VdA-Gerontokraten proben die Mitgliederbeteiligung mit fossilen Mitteln

Dass der VdA ein Hort von inkompetenten Internetausdruckern ist, die keine Ahnung von neuen Medien haben (aber umso lieber darüber reden), das konnte schon länger klar sein. Als VdA-Mitglied erhielt ich gerade eine Mail mit einem PDF, auf dem ich drei Vorschläge für das Motto des Tags der Archive 2012 ankreuzen darf. Auszufüllen sind: Name/Vorname, Dienststelle/Archiv, Datum/Unterschrift. Das Formular ist dann per Fax oder Post zurückzusenden. Die Vorschläge wurden vom Gesamtvorstand aus Mitgliedervorschlägen ausgewählt:

O Echt Original
O Große Gefühle
O Feuer, Wasser, Krieg und andere Katastrophen

Eine unglaublich wichtige Entscheidung, die wirklich nur VdA-Mitglieder treffen dürfen. Sie entspricht der Wahl zwischen

O Echt Cholera
O Große Pest
O Typhus und andere Katastrophen

Ist man in Fulda nicht in der Lage, eine Internetumfrage auf der VdA-Website durchzuführen? Angesichts der völligen Belanglosigkeit der Entscheidung wäre es völlig unschädlich, wenn auch Benutzer oder Internetnutzer mitentscheiden dürften. Stattdessen entfesselt man eine völlig überflüssige Bürokratie, wie gesagt aus nichtigem Anlass.

Symbolbild: Neubauer Fritz Karkutsch, der Vorsitzende der Produktionsgenossenschaft (rechts) diskutiert mit dem Altbauern Emil Hermann (Mitte) und Wilhelm Simon, Arbeiter der Zuckerraffinerie Magdeburg, der zur Erntehilfe aufs Land gekommen ist. Foto: Biscan via Bundesarchiv, Bild 183-16039-0006 / CC-BY-SA


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

6 Gedanken zu „VdA-Gerontokraten proben die Mitgliederbeteiligung mit fossilen Mitteln“

  1. Das ganze einmal ganz umzudrehen, wäre allerdings wirklich mal etwas. Internetumfrage: Was würdet Ihr, liebe Nutzer und vor allem Noch-Nicht-Nutzer, gerne am Tag der Archive sehen? Das per Facebook, Twitter, Blogs, Wikipedia weit streuen. Und dann auch ernsthaft darauf reagieren. Für das Jahr 2111 habe ich Hoffnung, dass so etwas dann mal funktioniert.

    1. Gute Idee! 1) Ich twittere und facebooke gerne die Themen. Machen Sie auch mit?

      2) Ich habe meine Praktikantin und den Öffentlichkeitsarbeiter des Kulturbüros einmal gefragt. Dort sind interessante Assoziationen entstanden.

      3) Ein Vorschlag des Kulturmenschen: Eine nähere Erläuterung der Themen – verglelchbar dem Themenheft der Körber-Stiftung zum Geschichtswettbewerb. Dies würde m. E. die Bauchentscheidung etwas versachlichen bzw. der von Graf zurecht bemängelten Beliebigkeit entgegenwirken. Z. B. eine Erläuterung zum Thema “Echt Original” könnte zur Beschäftigung mit Fälschungen , Plagiaten oder Produktpiratierie führen – und schon hätten wir ein aktuelles Thema.

    2. Konstruktiv Sehr konstruktive Vorschläge, Herr Wolf (auf die hätten auch andere kommen müssen).
      Allerdings wundert es mich ernsthaft, …
      – warum der VdA so etwas nicht zum Bestandteil seiner Öffentlichkeitsarbeit macht.
      – warum so etwas nicht benutzt wird, um das VdA-Mitglieder-Forum auf der Homepage zu beleben.
      Was mich nicht wundert, ist die Durchführung mit Fax-Aufforderung. Schließlich laufen Mitgliedsschaft-Anmeldung und Archivtagsanmeldung keineswegs anders.

  2. “aus nichtigem Anlass” ? Das Perfekte ist der Feind des Guten … Warum ist der TAG DER ARCHIVE eine “nichtiger” Anlass? Man kann über die Art der Befragung diskutieren, aber die Beteiligung aller Archivare an einer Namensfindung ist doch eine gute Sache.

    Aber solange der VdA keinen Blog zum Thema eröffnet, scheint er “in der Szene” nicht gut anzukommen. Da kann der VdA machen, was er will …

    PS: Die “Haßliebe” von Herrn Dr. Graf zum VdA ist ja bekannt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.