Archivausbildung: Praktikum als Berufsvorbereitung?

“Nach dem Abschluss meines Praktikums im Hochschularchiv der RWTH Aachen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass mir die Arbeit in einem Archiv sehr viel Spaß macht. Das Praktikum hat mir in meiner beruflichen Orientierung weitergeholfen, da mir sowohl die archivarischen Tätigkeiten als auch besonders die Öffentlichkeitsarbeit gezeigt haben, dass ich mir einen Beruf in diesem Bereich vorstellen kann.”

https://www.archiv.rwth-aachen.de/2021/11/24/ein-praktikum-im-gedaechtnis-der-rwth/


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Archivausbildung: Praktikum als Berufsvorbereitung?“

  1. Kommt auf die Qualifikationsebene an. In Bayern werden in der höchsten Qualifikationsstufe nur ca. 5 Leute alle drei oder vier Jahre genommen. Diese Personen haben dann meist schon eine jahrlange Erfahrung in der Forschung, sind z.T. promoviert oder sogar in der Habilitation. Praktika? Eine Lachnnummer und eine Ungerechtigkeit obendrein. Denn Zeugnisse, gute Qualifikationsarbeiten, eigene Forschungen usw. werden durch den ominösen “Praxisbezug” – Praktika von drei Wochen – indirekt null und nichtig gemacht. Handwerker und Do-it-Yourselfer ins Archiv? Das sehe ich mit gemischten Gefühlen. Der Praxisbezug existiert bei einem Praktikum eigentlich nur auf dem Papier. Ein Papiertiger für die Dummies in den Personalabteilungen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.