Unmenschlich, eigentlich auch Folter, wie der verdächtige WikiLeaks-Whistleblower Bradley Manning vom US-Militär gequält wird

http://www.heise.de/tp/blogs/8/149387

Nicht nur Mannings Anwalt und seine Unterstützer, auch Amnesty International hat dem Pentagon vorgeworfen, dass die Haftbedingungen unmenschlich seien und gegen die Menschenrechte verstoßen. Der UN-Sonderbotschafter für Folter hat eine Untersuchung eingeleitet.

In seiner 6,7 Quadratmeter großen Zelle, in der er täglich 23 Stunden alleine eingesperrt ist, gibt es nicht einmal einen Stuhl und einen Tisch, um Mahlzeiten einzunehmen. Wenn er von Anwälten oder Freunden besucht wird, wird er angekettet, obgleich er niemals aggressiv war, ständig wird er befragt, wie es ihm geht, alle 5 Minuten wird er von den Wachen gefragt, ob sein Befinden in Ordnung ist, worauf er antworten muss. Das geschieht auch nachts. Persönliche Gegenstände darf er nicht besitzen. Und auch weitere Haftbedingungen für einen zudem nicht Verurteilten sind bewusste Quälereien. Eine Bettdecke und ein Kissen werden ihm verweigert, er muss in seiner Zelle in Unterhosen schlafen. Erwähnt werden muss nicht, dass seine Zelle permanent mit Videokameras überwacht wird.

Zu Wikileaks
?s=wikileaks



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2011, 6. März). Unmenschlich, eigentlich auch Folter, wie der verdächtige WikiLeaks-Whistleblower Bradley Manning vom US-Militär gequält wird. Archivalia. Abgerufen am 24. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/bp7c

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Unmenschlich, eigentlich auch Folter, wie der verdächtige WikiLeaks-Whistleblower Bradley Manning vom US-Militär gequält wird“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search