Nun geifert auch Gerhard Richter

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/gerhard-richter-kritik-am-kulturgutschutzgesetz-a-1043563.html

Unnötig, alle Lakaien des Kunsthandels, die sich in Sachen Kulturgutschutzgesetz geifernd zu Wort melden, hier zu dokumentieren. Es ist höchste Zeit, dass diesem halbseidenen Gewerbe Kunst- und Antiquitätenhandel Ketten angelegt werden.

Rein Wolfs, Intendant Bundeskunsthalle in Bonn, hingegen begrüßt dagegen das Vorhaben, da die Gesetzesnovelle öffentliche Museen dauerhaft schützen könne.

http://www.monopol-magazin.de/rein-wolfs-begr%C3%BC%C3%9Ft-kulturgutschutzgesetz

Die Journaille aber gibt fast nur den Gegnern das Wort. Besonders ekelhaft: Selbst die taz stößt ins miese Horn:

http://www.taz.de/Novelle-des-Kulturgutschutzgesetzes/!5212245

Zu hoffen ist, dass der Referentenentwurf bald im Netz steht:

http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2015/07/2015-07-10-richtigstellung-kgsg-die_welt.html?nn=402566

Wird überschätzt


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Nun geifert auch Gerhard Richter“

  1. Das ist lustig!:-) Herr Richer gilt in der Szene nicht als der Hellste. SPIEGELonline wirkt aber auch etwas verpeilt: Richter ist mitnichten “Deutschlands bekanntester Gegenwartskünstler”, sondern derjenige Künstler aus Deutschland, dessen Werke in den vergangenen Jahren die höchsten Preise auf dem Markt erzielten, was Zeitungsmeldungen mit sich brachte. Insofern sind die zitierten Künstleraussagen im letzten Absatz des Artikel recht lustig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.