Göttinger Versteckspiel

Es fällt schwer, eine noch weniger benutzerfreundliche Handschriftendigitalisierung als die des Göttinger Digitalisierungsinkompetenzzentrums zu finden.

Wieso stellt man nicht eine einfache Liste mit den Signaturen ins Netz?

Der OPAC weist die Handschriftendigitalisate nur teilweise nach. Die Bibliothek katalogisiert stattdessen in Kalliope, wo dann passenderweise die Links zum Digitalisat fehlen (und der Kalliope-Online-Filter läuft ins Leere). Natürlich ist dann die “Turnierchronik” (Kalliope) nicht in der GDZ-Suche zu finden. Man muss Turnier* suchen, weil die Titelansetzung eine andere ist. Und bei den Signaturen muss man höllisch aufpassen. Es funktioniert in der GDZ-Suche nur die erweiterte Suche (welche man erst einmal finden muss) und wenn die Signaturen genau im Format

2 Cod. Ms. hist. 98

vorliegen. Schreibt man 2 Cod.Ms. hist. 98 oder 2 Cod. ms. hist. 98 hat man schon verloren. Und eine teilweise Signatureneingabe geht auch nicht.

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/123232

Selbstverständlich gibt es bei den Vorabbeschreibungen noch keinen einzigen Eintrag in der Spalte Faksimile.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.