Possidierende Aktenkunde Jürgen Kloosterhuis als Blogposts veröffentlicht

Der Name Kloosterhuis dürfte allen bekannt sein, die sich schon einmal mit Aktenkunde beschäftigt haben. Dass ein eminenter Kenner der Materie nun eine Spezialstudie in Form einer Serie von Blogposts auf “Aktenkunde” veröffentlicht hat, darf und sollte Beachtung finden, denn es zeigt, dass die Möglichkeiten des Mediums Blog immer breitere Wertschätzung finden.

Die Lektüre lohnt aber per se, weil sie meisterlich die enge Verbindung von verwickelten Verfassungsverhältnissen, der Ökonomie der Ehre und der feinsten Ausziselierung des Kanzleizeremoniells herausarbeitet, die für die das Alte Reich charakteristisch war.

Hier die komplette Serie in sieben Teilen, von denen der letzte noch den Bogen zur Bau- und Kunstgeschichte schlägt – eine tour d’horizon aktenkundlicher Möglichkeiten für den historische Erkenntnisgewinn:

Die „Possidierenden“, ihre Behördenorganisationen und die Aktenkunde

(Nicht-) Ratifizierung des Xantener Vertrags, 1614

Doppelte Warnung an Jobst von Landsberg, 1610 (Verdoppelung von Schreibelementen in einem gemeinsamen Auftragsreskript)

Soester Widerstand gegen eine kalenderreformierte Datierung des amtlichen Schriftverkehrs, 1618 (Bericht in Form eines unechten Postskripts; Konzept und Reinkonzept)

Pfalz-Neuburgischer Titulaturentrick, 1654, 1657 (Kanzleischreiben mit vor- und nachgestellten Titeln)

Kurbrandenburgische Anweisungen in Mitteilungsformen, 1653 – 1687 (Reskript, Kanzlei- und Handschreiben)

Anspruchstitulaturen von „Nicht-Possidierenden“ in bildkünstlerischer Gestaltung, 1620 und 1699 (Regierungsgebäude und Schlosskapelle der Ehrenburg zu Coburg)

Wer oder was nun “Possidierende” waren, möge einjede(r) selbst sehen…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.