Ätzend: Digitalisate werden nicht etwa ins Netz gestellt, sondern gebührenpflichtig weitergegeben

Im neuen Archivjournal des Staatsarchivs Hamburg (PDF) liest man:

Vor 50 Jahren wurde die archivische Überlieferung der früheren jüdischen Gemeinden Hamburgs zwischen den heutigen Central Archives for the History of the Jewish People (CAHJP) in Jerusalem und dem Staatsarchiv Hamburg aufgeteilt. 50 Jahre später sind die bis heute in Hamburg verwahrten Quellen – rund 4.000 Archivguteinheiten – vollständig digitalisiert. Seit
Jahresanfang 2021 können Nutzerinnen und Nutzer die Digitalisate an den PCs im Lesesaal kostenfrei einsehen und auf Bestellung werden die Digitalisate auch gebührenpflichtig weitergegeben.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.