Öffentliches Frauenturnen

Gemeinsames Baden beider Geschlechter, gemeinsames Wandern beider Geschlechter bei Tag und Nacht, gemeinsames Uebernachten in Wald und Feld, in Hütten und Scheuern, gemeinsames Turnen beider Geschlechter, eine schamlose Kleidung von Frauen und Mädchen, die geschlechtliche Lüsternheit verrät und geschlechtliche Lüsternheit wachrufen will, eine Nacktkultur, wie sie nur das Heidentum gekannt hat, all das sind Dinge, die allmählich zum Himmel schreien

Worte eines Talibans in Kabul anno 2021? Keinswegs. So sprach der Rottenburger Bischof Sproll in einer Predigt in Waldstetten bei Schwäbisch Gmünd anno 1928. Quelle: Zeitungsportal Deutschland.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Öffentliches Frauenturnen“

  1. 1. Worin liegt das Problem? Damals gab es keine Pille. Frauen, die unverheiratet Kinder bekamen, drohte die Armut, Kindern die soziale Deklassierung. Wer als uneheliches Kind in eine fremde Familie kam, hatte im Allgemeinen kein schönes Leben.

    2. Wenn ich mir “Frauen” heute ansehe, sind das keine Damen mehr, sondern vielfach unkultivierte “Schlampen”. Allzu viel ist da nicht mehr verborgen. Vorbild Beate Use? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search