Open-Access-Publikationen in der Bibliotheks- und Informationswissenschaft: Wie stark werden Open-Access-Zeitschriften, Hybrid-Optionen und Selbstarchivierung genutzt?

Masterarbeit (HU Berlin) von Esther Asef 2021:

https://doi.org/10.18452/23031

Wie sieht es mit der Open-Access-Heuchelei der Bibliotheken (Archivalia 2006) derzeit aus? Noch 2020 konnte eine Umfrage eine deutliche Diskrepanz zwischen der positiven Einstellung zu Open Access und der eigenen Praxis feststellen.

Die Studie von Asef wurde bereits 2017 durchgeführt und bezieht sich auf die internationale LIS-Community, ist also für die deutschsprachigen Bibliothekarinnen nicht aussagekräftig.

*”Zwischen 2003 und 2016 wurden mindestens 81 Open-AccessZeitschriften in der Disziplin der Bibliotheks- und Informationswissenschaft gegründet. Dadurch haben sich auch die in OA-Zeitschriften veröffentlichten bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Artikel verdreifacht” (S. 57). Aber: kaum eine Zeitschrift wurde in die Journal Citation Reports aufgenommen.

*”In manchen Zeitschriften waren alle Beiträge peer-reviewt, bei den meisten allerdings nur ein Teil der Artikel.” (S. 60).

* “Die Ergebnisse der Auszählung zeigen, dass nur für wenige Artikel in bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Hybrid-Zeitschriften die OA-Option gewählt wird.” (S. 62)

* “Auch wenn die Selbstarchivierung der bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Artikel im Vergleich mit denen aus anderen Fachgebieten häufig umgesetzt wird, ist angesichts von 40 % der Artikel, die trotz der zugelassenen Möglichkeit nicht archiviert werden, noch ein großes Potenzial zur Steigerung übrig.” (S. 67)

* “Die hohe Akzeptanz dieser kommerziellen sozialen Netzwerke [ResearchGate, Academia.edu, KG] als Ort, um eigene Forschungsergebnisse zugänglich zu machen, ist überraschend. Es sieht so aus, als würden in den Augen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wichtige Qualitätskriterien wie ein DOI und ein Langzeitarchivierungssystem keine essenziellen Kriterien bei der Wahl des Ortes für die Zeitveröffentlichung darstellen.”

Die Aussagekraft der Masterarbeit für die Gesamtproblematik ist eher gering. Es gibt keine Angaben darüber, welchen Anteil OA am LIS-Gesamtpublikationsaufkommen hat. Deutlich tritt die Heuchelei bei den Aussagen über Academia.edu & Co. zutage: Für Repositorien werben, aber selbst den freien Zugang (nicht: Open Access) bei den kommerziellen Netzwerken nutzen und zwar nicht nur zusätzlich zur OA-Veröffentlichung zeigt einmal mehr, wie wenig OA bei den LIS-Professionals im eigenen Handeln verankert ist.

open-access-week-300x97


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.