UB München verkaufte in den 1980er Jahren sogenannte Dubletten von Altbeständen

Auf meine Frage nach dem Ausgeschieden-Stempel der UB München antwortete Sven Kuttner freundlicherweise postwendend:

“der Ingolstaedter Druck stammt aus den Dublettenverkaeufen der UB Muenchen Anfang der 80er Jahre unter dem Direktorat von Hermann Leskien; ich muesste in der Altregistratur nachsehen, die Verkaeufe sind dort groesstenteils dokumentiert. Dazu wuerde auch der Stempel mit dem Kuerzel UBM passen, das war damals das Logo der UB.

Es ist nicht das erste Mal, dass aus diesen Verkaeufen Exemplare erneut auf dem Markt auftauchen; sie sind alles andere als ein Ruhmesblatt und leider nicht mehr rueckgaengig zu machen. Seit ich fuer die historischen Sammlungen der UB Muenchen verantwortlich bin (seit dem Fruehjahr 2005), gibt es eine klare Regelung: Drucke des Erscheinungszeitraums 1501 bis 1900 duerfen weder veraeussert noch kassiert werden, dezentrale Bestaende sind an mich abzugeben.

Und konkret zu VD 16 P 1828: Vier Exemplare sind noch im Bestand, dass Nummer 5 vor rund 40 Jahren aus einer Raffzahnlaune heraus verhoekert wurde, ist aergerlich.”

Es gibt keine Altbestandsdubletten! Mehr dazu:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=dubletten


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search