Wenn der Klosterkater nachts heimlich in die Handschrift pinkelt

https://www.bild.de/regional/koeln/koeln-aktuell/koeln-erste-ausstellung-im-neuen-stadtarchiv-600-jahre-alter-fleck-78002734.bild.html


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (21. Oktober 2021). Wenn der Klosterkater nachts heimlich in die Handschrift pinkelt. Archivalia. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/ceq7


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Wenn der Klosterkater nachts heimlich in die Handschrift pinkelt“

  1. Transkriptionen und Übersetzungen dieser Notizen, teils mit Abbildungen, bieten

    1.) Hiram Kümper: Materialwissenschaft Mediävistik. Eine Einführung in die Historischen Hilfswissenschaften (UTB 8605), Paderborn 2014, S. 76.

    2.) Mark Hengerer: Die Katze in der Frühen Neuzeit. Stationen auf dem Weg zur Seelenverwandten des Menschen, in: Clemens Wischermann (Hg.), Von Katzen und Menschen. Sozialgeschichte auf leisen Sohlen, Konstanz 2007, S. 53-88, hier S. 56. (online: https://d-nb.info/1099911346/34)

    3.) Wolfgang Herborn: Hund und Katze im städtischen und ländlichen Leben im Raum um Köln während des ausgehenden Mittelalters und der frühen Neuzeit, in: Gunther Hirschfelder et al. (Hgg.), Kulturen, Sprachen, Übergänge. Festschrift für H. L. Cox zum 65. Geburtstag, Köln 2000, S. 397-413, hier: S. 400f.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search