3 Gedanken zu „Müssen wir alle Gendersprache nutzen? – Rechtslage in Privatwirtschaft und öffentlicher Verwaltung“

  1. Ludwig, schreiben Sie Ihre dümmlichen populistischen Kommentare doch bitte anderswo und verschonenen sie seriöse Blogs damit. Danke.

    1. Ich finde den Kommentar O.K. Bei einem Anteil von ca. 50:50 in der Bevölkerung kann die Gleichberechtigung der Frau schon aus mathematisch-logischen Gründen nicht hergestellt werden, wenn Frauendomänen nicht aufgebrochen werden.
      Gleichberechtigung bedeutet daher, dass auch Männer in den Berufen gleichgestellt werden müssen, in denen Frauen überrepräsentiert sind. Jeder Beruf, in dem eine Frau überrepräsentiert ist, bedeutet einen Beruf, in dem Frauen proportional unterprepräsentiert sind. Das heißt logisch zu Ende gedacht, dass dort, wo der Frauenproporz greift und weibliche Personen kollektiv in der Minderzahl sind, Frauen als Einzelindividuen besser gestellt sind, weil eine Parität aus berufsdemographischen Gründen gar nicht hergestellt werden kann. Die Emanzipationswelle ist nichts anderes als ein Schwindel.
      Die Verwendung der Gendersprache dient nur dazu, eine Wählergruppe lobbyistisch hochzupuschen und politische Parteigänger in öffentlich subventionierten Bereichen unterzubringen. Das Tamtam ums Gendern verdeckt doch nur eine total fehlgeleitete Gesellschaftspolitik. Warum sollen sich unsere personell ohnehin schon total überforderten Juristen damit herumschlagen?

  2. Der Juristenstand ist zum Glück noch nicht von einer unsinnigen Ideologie durchdrungen. Offenbar weiß man dort noch um die Besonderheiten der deutschen Grammatik bezüglich des grammatikalischen Geschlechts, das absolut null mit einem realen Genus zu tun hat. Schande über den DUDEN! Ich denke, man sollte zum Gegenangriff übergehen. Würde man z.B. die Gleichstellung von Frauen und Männern wirklich ernst nehmen, müsste man zwischen 10-40% des Lehrperssonals an Kindergärten, Grundschulen, Gymnasien und Universitäten ausstellen, um Parität herzustellen. Denn genau in diesen Bereichen sind Männer unterrepräsentiert. Dafür müsste man aber eine männerfreundliche Einstellungspolitik im öffentlichen Dienst betreiben. Das wäre ungerecht. Haha. Die Verlogenheit beim Gendering ist dieselbe. Würde man das Geld, das man für grammatikalische Geschlechtsumwandlungen mit Sterncheneffekt ausgibt und die Umstellung des DUDEN oder ähnliche Dinge unterbinden, würde der BUND DER STEUERZAHLER dem Politiker, der hier durchgreift, wahrscheinlich einen Orden verleihen. Ich weiß, dass sich das übertrieben anhört, aber irgendwer muss doch den “Bums” haben, einmal die Wahrheit zu sagen. Wie viele Leute will man denn noch mit solch einem “Mist” beschäftigen? Die Erstellung des Parteiprogramms der KPDSU hat vermutlich weniger Personal und Kapital verschlungen als die Projekte einer links-grünen Agenda, die immer uferloser wird. Das ist Parkinson in Reinkultur. Was kommt als nächstes? Ich führe nur ein paar Beispiele linken Unsinns an:

    a) Aus der Geschichte wurde die Ethnologie. Warum eigentlich? Ich dachte die “Volkskunde” (=Ethnologie) sei “out”?
    b) Aus der Landesgeschichte die vergleichend-internationale Regionalgeschichte. Welchen Sinn soll das haben? Potpourri zwischen Hinteramberg, Vordertupfing, dem Vatikan und Melbourne?
    c) aus dem grammatikalischen Geschlecht das geschlechtsneutrale Geschlecht mit Sternchen. Wozu?
    d) aus der deutschen Uni eine Bologna-FH. Wem soll das nützen?
    e) aus dem “Mohren” diverser Cafes ein benachteiligter Kolonialsklave. Historische Redlichkeit?
    f) aus Erich Kästner ein Nazi. Hä?

    Eines glaube ich aber ganz gewiss, dass heutigen die Ersteller des DUDEN IDEOLOGEN sind und keine seriösen Germanisten. Und etwas anderes ist auch klar. Das mangelnde Selbstbewusstsein der Geisteswissenschaftler/innen. Ein Rückgrat wie ein Regenwurm! Wie würde Frau Claudia Roth sagen: “Herr, lass Hirn regnen”. Wie recht sie hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.