Hohenzollern waren „Kollaborateure des Nationalsozialismus“

Interview mit Stephan Malinowski

https://www.deutschlandfunkkultur.de/stephan-malinowski-ueber-die-hohenzollern-und-die-nazis.1008.de.html?dram:article_id=503722

Der SPIEGEL fasst zusammen (Paywall):

“Kein einziges Mitglied der Familie unterstützte demnach die Republik. Vielmehr verfolgten die Hohenzollern eine Agenda, die mit jener der NS-Bewegung »in weiten Teilen identisch« (Malinowski) war. Hohenzollern und Nazis einte der Hass auf die Demokratie, auf Linke, Pazifisten, Feministinnen, Gewerkschaften, Juden.

Eine Auswahl:

Wilhelm II. orderte Sekt, nachdem Rechtsterroristen 1921 den ehemaligen Finanzminister Matthias Erzberger ermordet hatten, der 1918 den Waffenstillstand unterzeichnet hatte.

Seine Söhne Eitel Friedrich, Oskar oder August Wilhelm warben für den rechtsradikalen, paramilitärischen »Stahlhelm«, einen Veteranenverband mit rund 500.000 Mitgliedern.

Der frühere Kronprinz Wilhelm schrieb 1932 an den damaligen Innenminister vom »wunderbaren Menschenmaterial« in SA und SS und sprach sich gegen ein Verbot der beiden Kampforganisationen aus.

Die ehemalige Kronprinzessin Cecilie war Schirmherrin der antisemitischen Frauenorganisation »Bund Königin Luise«, einer der größten Frauenvereine der Weimarer Republik.

August Wilhelm leitete 1933 ein SA-Gericht, das Linke foltern ließ.

Hermine, die Gattin des Kaisers, lobte Hitler nach den Morden des sogenannten Röhm-Putsches 1934 für seine angeblich »mustergültige Energie und Tatkraft«.”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2021, 2. Oktober). Hohenzollern waren „Kollaborateure des Nationalsozialismus“. Archivalia. Abgerufen am 23. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cemw

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Hohenzollern waren „Kollaborateure des Nationalsozialismus““

  1. Die “Times” schrieb: Was wäre, wenn die britische Monarchie den Ersten Weltkrieg verloren und König Georg V. abgedankt hätte, wenn Faschisten uns in einen weiteren Krieg geführt hätten? Und dann taucht im 21. Jahrhundert plötzlich Prinz Charles auf, fordert unsere nationale Gemäldesammlung und will in den Buckingham Palast einziehen. Man ahnt: Die Briten würden es ablehnen. Und was würden wohl die Franzosen sagen, wenn die Bourbonen drohten, den Louvre auszuräumen? Dieser Beobachtung ist nicht zu widersprechen, doch darf man nicht ignorieren, dass es ein industriell fortschrittliches Deutschland ohne Hohenzollern nicht gäbe. Die Existenz Deutschlands und seine Modernität ist nicht den Kindern von Arbeitern und Arbeiterinnen der Nachkriegszeit zu verdanken, sondern klugen preußischen Strategen, allen voran hohenzollerischen Monarchen. MaxPlanck-Institut=Kaiser-Wilhelm Institut. Siemens kaiserzeitlich, Deutsche Bank kaiserzeitlich, Commerzbank kaiserzeitlich, Daimler-Benz, kaiserzeitliche Wurzeln, Bayer kaiserzeitlich, Linde kaiserzeitlich, Hoechst kaiserzeitlich, Sozialgesetzgebung im Kern kaiserzeitlich, freies gleiches Wahlrecht kaiserzeitlich, deutsche Nopelpreisträger (mehrheitlich kaiserzeitlich), BGB kaiserzeitlich. Diese Erfolge wirken bis heute nach. Sie prägen Deutschland weit mehr als irgendwelche Bourbonen Frankreich heute noch prägen. Ich persönlich hätte kein Problem damit, wenn die Hohenzollern Grund und Boden zurückerstattet bekämen, der ihnen wie tausenden anderen Bürgern gestohlen wurde. Das Dritte Reich kann nicht Ausgangspunkt jeder historischer Betrachtung sein.

  2. Das ist historisch rundweg falsch. Die Hohenzollern sind ein Familienverband, der sehr viele Mitglieder umfasst. Darunter befinden sich u.a. Leute, die an Staatsstreichplänen gegen Hitler involviert waren (Septemberverschwörung). Auch Frauen in der Hohenzollernfamilie waren gegen das NS-Regime. Der Schönheitsfehler liegt eher darin, dass dieser Widerstand von Anfang an autokratisch orientiert war, so dass er heute ignoriert wird. Die heutige Form der Vergangenheitsbewältigung erklärt jeden Widerständler zum Demokraten, was historisch gesehen eine Geschichtsverfälschung ist. Mitglieder in der Weißen Rose waren z.B. später Parteimitglieder bei den Republikanern. Und ob Stauffenberg im Jahr 1944 demokratisch dachte, darf bezweifelt werden. Dass die Hohenzollern Hitler im Jahr 1933 enthusiastisch begrüßten, darf jedenfalls sehr bezweifelt werden. Eine Regierung Schleicher wäre ihnen gewiss lieber gewesen. Die Hohenzollern dachten nicht wesentlich mehr demokratiefeindlich als der Durchschnittsdeutsche im Jahr 1933. Nach 20 Regierungen, der Knebelung einer Demokratie durch andere Demokratien und zwei sehr schweren Wirtschaftskrisen, die nicht zuletzt vom Ausland verursacht worden waren, kann man ihnen das aus der damaligen Perspektive nicht verdenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search