SULB Saarbrücken weigert sich, Auskunft aus einem Buch zu erteilen

Üblicherweise sind bibliothekarische Auskunftsservices ein Segen für Benutzer*innen. Manchmal versenden sie sogar unberechnete Scans. Bisher noch nicht erlebt habe ich, dass sich eine Universitätsbibliothek hartnäckig weigert, ein Buch aus dem Magazin bestellen zu lassen und etwas darin nachzuschauen. Hier ging es um die Frage, ob ein Buch eines saarländischen Heimatforschers einen Abschnitt über Pilatus in Pachten enthält. Zunächst wurde mir angeboten, ich könnte das Buch doch vor Ort einsehen. Als ich für eine Fernleihbestellung (es handelt sich, abgesehen von der DNB, laut KVK um Alleinbesitz) um die Seitenzahlen bat, wurde mir bedeutet, ich könne doch das ganze Buch per Fernleihe bestellen. Angesichts der volkswirtschaftlichen Fernleihkosten erscheint es mir als eine Steuergeldverschwendung, ein rares Buch durchs Land reisen zu lassen, wenn noch nicht einmal sicher ist, ob der gesuchte Abschnitt im Buch vorhanden ist.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „SULB Saarbrücken weigert sich, Auskunft aus einem Buch zu erteilen“

  1. Und was hätte es für einen Unterschied gemacht, dieses Buch trotzdem zu bestellen? Sie veranstalten Kindergarten. Sie sind doch erwachen 🙊🤣🤣🤣🤣

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.