Ein Gedanke zu „Public Humanities als Individualisierung von Forschung und Wissenschaftskommunikation“

  1. Real gesehen soll keine Individualisierung der “Humanities” stattfinden, sondern eine Kollektivisierung nach Massengeschmack bei intensivierter Selbstreferentialität der Verantwortlichen. Die beabsichtigte Monopolisierung des wissenschaftlich-medialen Diskurses scheitert aber an den Bedürfnissen einer überwiegend desinteressierten Öffentlichkeit und dem hohen Spezialisierungsgrad der wissenschaftlich Arbeitenden. In Wirklichkeit interessieren vorgesetzte Modethemen den “Konsumenten” historischer Inhalte nämlich gar nicht so sehr, sondern das Exotische, das, was aus der Reihe tanzt. Das ist auch gut so. Auch sind Spezialisten Generalisten, wie sie typischerweise in den verantwortlichen Gremien auftauchen, in ihrer objektbezogenen Expertise turmhoch überlegen und damit immer irgendwie “Außenseiter” und “Sonderlinge” im “Elfenbeinturm”. In Wirklichkeit geht es doch nur darum, Fördermittel abzugreifen, die Macht von Fördergremien zu steigern und zu bestimmen, was wichtig zu sein hat und was nicht. Öffentlich bezuschusste Monotonie ist die Folge. Glücklicherweise ist das Netz ein untaugliches Mittel, um solche Intentionen Wirklichkeit werden zu lassen. Die Einbindung der Öffentlichkeit ist dort sinnvoll, wo es um die Erfassung von Daten geht (“Feldpostbriefe” etc.) oder um generelle Fragen (z.B. die Frage der regionalen/nationalen Identität etc.). Aber eine generelle Populisierung der Wissenschaften wird nur Eines zur Folge haben: Die Verschwendung von Steuermitteln, die Fehldisponierung wissenschaftlicher Arbeitskraft und die Förderung der Unfähigen (Frauen eingeschlossen). Es schießen ja derzeit auch jede Menge Projekte aus dem Boden, bei denen man sich fragt, ob die Verantwortlichen eigentlich wissen, was öffentliche Mittel sind. Wissenschaftspopulismus nichts anderes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search