AMAD Repositorium: eher leer

https://www.amad.org/jspui/

An Aufsätzen gibt es gerade einmal drei (in Zahlen: 3).

Das “Dictionary of Cistercian Saints” in statischen PDFs vorzulegen (und ohne Online-Nachweise) leuchtet nicht gerade ein.

Ein RSS-Feed wird nicht angeboten, man muss also immer wieder vorbeischauen, um dann festzustellen, dass so gut wie nichts hinzugekommen ist.

Am 27. Januar dieses Jahres meldete ich die Eröffnung: https://archivalia.hypotheses.org/129296


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „AMAD Repositorium: eher leer“

  1. Was wir in den Geisteswissenschaften momentan erleben, ist ein richtiger Hype um soziale Medien. Es bedarf nur eines .de, .com oder eines .org um als förderwürdig zu gelten. Karrieren werden über 10-minütige Videopräsentationen entschieden oder durch virtuelle Billigkonferenzen über historische Themen mit fachfremden Wissenschaftlern internationaler Provenienz. Sieht so das Profil heutigen geisteswissenschaftlichen Arbeitens aus? Ja, durchaus. Der Niveausicherung dient es nicht, aber das ist ja auch egal, denn in Wirklichkeit geht es doch nur darum, dass eine überzogene Geltungssucht der Verantwortlichen befriedigt wird (man ist ja “modern” bzw. “in aller Munde”). Damit nähert sich das Gebaren des Wissenschaftsbetriebs zwar verdächtig dem der Politik an, das ist aber egal, solange Profil mit Qualität verwechselt wird. Ein Projekt wie AMAD bildet hierin keine Ausnahme. Ich bin sicher, dass weitere Fördermittel kritiklos in diesen Bereich fließen. Die User werden kaum gefragt.

  2. Ich weiß auch nicht, wieso die DFG und andere Einrichtungen derart überholte und schwerfällige Formate unterstützen. Mir leuchtet der Sinn von AMAD jedenfalls nicht so recht ein. Klingt irgendwie nach einer Jobmaßnahme für besonders förderungswürdige und hoffnungsvolle Nachwuchswissenschaftler/innen oder nach einer Rechtfertigungsmaßnahme, um in der Hauptstadt von MGH, Laptop und Lederhose besonders IT-affin zu wirken. Wollen die Monumenta demnächst nicht eine Zweigstelle in Peking eröffnen? Scherz beiseite: Sicher dürfte sein, dass die DFG wohl über 250.000 Euro springen lässt.
    Das Zustandekommen von AMAD ist letztlich der Person zu verdanken, die hinter diesem Projekt steht, Frau Professor Dr. Claudia Märtl (frühere MGH-Präsidentin). Die sitzt bzw. saß in so ziemlich jedem Gremium, das mit deutschsprachiger Mediävistik zu tun hat. Weiterer Kommentare enthalte ich mich besser sonst trifft mich die Kritik der Mediävist/innen …

    https://gepris.dfg.de/gepris/projekt/391407293

Schreibe einen Kommentar zu Hubertus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.