Rezensionsdatenbanken

“Leider gibt es keine funktionierende Metasuche der diversen Angebote von Rezensionen (zur Geschichtswissenschaft) im Netz”, schrieb ich 2015, und das gilt immer noch.

Wieso HRO

https://www.clio-online.de/hro/page

und die Recensio-Portalfamilie nicht zusammenarbeiten, erschließt sich für mich nicht.

Die BSB betreibt neben Recensio auch ARTOS für Aufsätze und Rezensionen zum östlichen Europa:

https://www.osmikon.de/metaopac/start.do?View=artos
Zu einer gegebenen ISBN findet man mit der Wikipedia-ISBN-Suche

https://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:ISBN-Suche/978-3-89534-904-1

Rezensionen, wenn diese im Open-Data-Bestand der Bibliotheksverbünde verlinkt sind. Das sind erschreckend wenige.

2020 war die Obama-Autobiographie “Ein verheißenes Land” einer der Bestseller des Jahres, aber die ISBN-Suche findet keine einzige Rezension in einem OPAC. Der Perlentaucher sollte eigentlich von HRO ausgewertet werden, aber die dort vorhandene Seite wird nicht gefunden! Eine Metasuche, die ihre Quellen lückenhaft auswertet, ist unbrauchbar!

Die Rezensionen der ekz für die altbackenen öffentlichen Bibliotheken sind nicht öffentlich zugänglich! (Zum Obama-Buch haben auch die Rezensionen online, open aus Österreich nichts.)

Die Göttingischen Gelehrten Anzeigen sind nur bis 1923 [1925] online:

https://de.wikisource.org/wiki/G%C3%B6ttingische_Gelehrte_Anzeigen


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search