Genetische Abstammung und Erbe der Etrusker entschlüsselt

https://idw-online.de/de/news776111

“Die Etrusker, deren Hochphase in der Eisenzeit in Mittelitalien rund 800 Jahre v. Chr. begann, waren eng mit ihren Nachbarn verwandt, den Latinern in der Region Roms. Große Anteile des gemeinsamen genetischen Erbes deuten auf Vorfahren aus der osteuropäischen Steppe hin, die während der Bronzezeit nach Italien und Europa kamen, und die mit der Verbreitung der indogermanischen Sprachen in Europa in Verbindung gebracht werden. Das ergab eine genetische Studie an Überresten von 82 Individuen aus zwölf etruskischen Fundstätten in Mittel- und Süditalien, die im Zeitraum von 800 v. Chr. bis 1000 n. Chr. lebten. Die Ergebnisse stehen in starkem Kontrast zu einer früheren Vermutung, nach der die Etrusker Zuwanderer aus Anatolien oder der Ägäis gewesen sein könnten.”


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Genetische Abstammung und Erbe der Etrusker entschlüsselt“

  1. Das Thema ” Genetische Abstammung und Erbe der Etrusker” ist nicht ohne. Der NS-Chefideologe Alfred Rosenberg äußert sich in seinem Werk “Der Mythos des 20. Jahrhunderts” auf den Seiten 54, 60ff., 138,383,384 zu den “vorderasiatischen Etruskern” und zum “römischen Kulurkreis” u.a. so: “”Der römische Kulturkreis””, die “neue Entwicklung” entsteht nicht aus den Schöpfungen des eingeborenen etruskisch-phönizischen Blutes, sondern gegen dieses Blut und seine Werte. Träger sind nordische Einwanderzüge und nordischer Kriegeradel, der auf italienischem Boden mit den Ligurern, der negroiden Urrasse (aus Afrika gebürtig) und mit den vorderasiatischen Etruskern aufzuräumen beginnt, wohl manchen Tribut dieser Umgebung zollen muss, sein Eigenstes aber im erbittertsten Kampf heraustellt und rücksichtloser druchsetzt als das Volk dern mehr künstlerisch gestaltenden Hellenen (Vertreung des letzten Etruskerkönigs Tarquinus Superbus); viele dieser Leistungen blieben europäisches Gemeingut, vieles Faule und Fremde aber trugen die später doch wieder stark aufwogenden Wogen des Völkerchaos nach Eruopa hinein….(S. 60)

    Die weiteren abstrusen Behauptungen des Alfred Rosenberg über die Etrusker aufgrund ihres Blutes, Biologie, Gene und Herkunft möshten ich den Lesern von Archivalia nicht zumuten.

  2. Das erklärt praktisch gar nichts. Nehmen wir z.B. die Vandalen, die waren irgendwo an der Ostsee ansässig, zogen nach Schlesien, von dort aus nach Ungarn, von hier aus Südspanien am Ende nach Nordafrika. Wieso sollen die Etrusker nicht aus der Ägäis gekommen sein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.