Wieso machte in Sigmaringen keine Institution am Tag des offenen Denkmals mit?

Schwäbische Zeitung Sigmaringen vom 11.09.2021 Seite 15

” “Wir haben die Informationen zum Tag des Denkmals an mögliche Denkmale weitergegeben, jedoch fanden sich in diesem Jahr keine Teilnehmer”, so Stadtsprecherin Janina Krall auf Nachfrage der SZ. Warum?

Die Hedinger Kirche beispielsweise gehört zu den Denkmälern, die an dem Tag öffnen könnten. Sie ist das ganze Jahr über geschlossen. Das hänge am Interior, sagt Anette Hähnel, Leiterin der Fürstlichen Sammlungen und der Hofbibliothek im Schloss, dem die Kirche gehört: “Es ist eine private Kirche und wir wollen das Kirchgut schützen.” Nur bei Gottesdiensten ist sie gelegentlich zugänglich. “Führungen gibt es schon seit 13 Jahren nicht mehr”, erläutert Hähnel.

Darüber hinaus haben die Denkmäler, die das Schloss verwaltet, ohnehin nur selten beim Tag des offenen Denkmals mitgemacht. […]”

Nach der Verscherbelung kostbarer Bücher aus der Hofbibliothek wird man den Hohenzollern als Schlossherren gewiss keine besondere Aufgeschlossenheit gegenüber den Interessen der Öffentlichkeit attestieren können.

“Historische Gebäude im städtischen Eigentum, darunter Rathaus und Alte Schule, seien als öffentliche Gebäude grundsätzlich regelmäßig zugänglich, “sodass hier kein spezieller Öffnungstag notwendig ist, um diese zu betreten”, sagt Krall.”

Viele Institutionen öffnen auch sonst zugängliche Räume am Tag des offenen Denkmals, um ein attraktives Gesamtangebot zu ermöglichen.

“Das Staatsarchiv hat bereits eine ganze Serie an Führungen hinter sich, erläutert Gebhard Füßler, stellvertretender Leiter der Einrichtung.”

Hier gilt das Gleiche.

Die Lachnummer ist aber der Heimatverein: “Das Heimatmuseum im Runden Turm bleibt aus zwei Gründen geschlossen. Zum einen habe das Museum ohnehin immer samstags und sonntags geöffnet, im Sommer sogar auch mittwochs, jeweils von 14 bis 17 Uhr, sagt August Dannegger, Vorsitzender des Heimatvereins. Zum anderen habe der Verein von der Aktion nichts gewusst. “Hätten wir eine Information bekommen, hätten wir uns mit dem Vorstand damit beschäftigt”, sagt Dannegger.”

Den Tag des offenen Denkmals gibt es seit 1993!


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Wieso machte in Sigmaringen keine Institution am Tag des offenen Denkmals mit?“

  1. Warum macht Sigmaringen nicht mit? Unsinnige Frage. Baden-Württemberg ist durch und durch überfremdet und vom linken Zeitgeist befallen. Das ist einfach ein Faktum. Wozu historische Wurzeln suchen, in einem Land, in dem man keine Wurzeln hat? Und wieso Geschichte, wenn alles Zeichen des überkommenen “alten weißen Mannes “ist? Seid doch mal so ehrlich, Ihr Akademiker da drüben in Baden-Württemberg, und gesteht Euch ein, dass Eure Art ein Heimatgefühl zu erzeugen, nichts anderes ist als ein Eigentor. Das Problem, das es in Sigmaringen gibt, existiert an X anderen Standorten in Baden-Württemberg auch. Nirgendwo geht man so roh mit der eigenen Identität um wie in der Schweiz und im südwestlichen Bundesland. Zufall? Eine Frage der Mentalität
    Hat nicht Herr Professor Dendorfer bejammert, dass sich niemand mehr für Heimatgeschichte interessiert? Wieso auch? Die Tendenz geht Richtung Peltzer/Schmitz-Esser. Was zählt ist internationale Landesgeschichte auf “dynamischer Basis” (Peltzer), sprich postmoderne Beliebigkeit gegenüber der eigenen Identität und Geschichte. Wozu also Heimatmuseen? Ethnologische Studien braucht das Volk, nicht Landes- oder Heimatgeschichte. Wozu als Historiker die Historie eines Dorfes erforschen? Das bringt schlichtweg keine Karrierevorteile. Es wird einfach nicht honoriert.

      1. Lieber Herr Graf, das mag schon stimmen, trotzdem kann man manchmal vom Einzelfall auf den Allgemeinfall schließen. Ich kenne Sigmaringer Verhältnisse aus diversen anderen Städten mit schwäbischer Mentalität. Sigmaringen bildet bei Leibe keinen Einzelfall. Jedem, der nicht aus dem “Ländle” kommt oder angrenzenden Regionen, weiß um das teils unterirdische Kulturverständnis in diesen Gebieten. Italiener, Österreicher und Bayern erleben, wenn sie zum ersten mal nach Baden-Württemberg oder in die Schweiz kommen, einen tief sitzenden Kulturschock. Zürich, die angeblich reichste Stadt der Welt, kann nun wirklich nicht als architektonische Perle des Südens angesehen werden, Bern ist eine Katastrophe. In BW ist es ähnlich. Baden-Württemberg wurde nach 1950 ohne Gefühl für historische Zusammenhänge auf Gröbste zersiedelt, Stuttgarts Kirchen wurden nach dem Weltkrieg derart lieblos saniert, dass man sich fragt, ob alle Protestanten in Scheunen leben. Nicht einmal ein ansprechender Stadtpark existiert dort. Selbst der dortige Landtag ähnelt einer Viehmarkthalle. Dieser Kulturschock mag ja damit zusammenhängen, dass der bilderfeindliche Protestantismus seine Spuren hinterlassen hat und das “Ländle” schlicht und ergreifend arm war für Besseres, trotzdem fällt auf, dass die dortige Kulturszene meist von Privatinitiativen lebt und nicht von staatlicher Förderung. Nicht allein den Folgen des 2. Weltkrieges und den Fehlern eines missglückten Wiederaufbaus von Kulturgütern (Pforzheim) kann man alles anlasten. Es ist die kleingeistige Grundhaltung der Leute gegenüber der eigenen Vergangenheit. Die Kulturpolitik im Elsass hebt sich wohltuend ab, aber dort hat der französische Staat das Sagen, der über etwas mehr Weitsicht walten lässt … Aber wie gesagt: Nomen est omen, Stuttgart, ein Garten mit Pferden und “Schlössle”. Jedes Provinzkloster in Österreich kann da spielend mithalten und selbst in der tiefsten, popeligsten bajuwarischen Provinz ist an Theaterspielerei mehr los.
        Die Universität Freiburg schafft es noch nicht einmal ihres Gründers angemessen zu gedenken und Karlsruhe versumpft in weltoffen- globalistischer Schäbigkeit einer schmudligen Industriestadt. Ihre Kritik an Sigmaringen in Ehren: Das “Ländle”, das kulturell eigentlich sehr viel zu bieten hätte, will es nicht anders …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.