Hochwasser hat im Stadtarchiv Eschweiler klaffende Lücken hinterlassen

„Wer die Räume im Keller des Eschweiler Rathauses betritt und die Ausmaße der mit Akten und Ordnern gefüllten Regale betrachtet, der ahnt, dass die Aufgabe desjenigen, der hier für Ordnung sorgen soll, einer Sisyphusarbeit gleicht. Seit 2012 agiert Dr. Horst Schmidt als erster hauptamtlicher Archivar der Stadt Eschweiler und befasst sich sowohl mit der Vergangenheit als auch der Gegenwart der Indestadt. Denn ein Archiv wird grundsätzlich durch neue Unterlagen und Akten ergänzt und wächst somit eigentlich ständig. Eigentlich. Doch spätestens auf den zweiten Blick fällt dem Betrachter auf, dass vor allem in den unteren Regalbereichen beträchtliche Lücken klaffen. Der Bestand des Archivs ist also kleiner geworden. Der Grund ist offenkundig: Das Hochwasser vom 14. und 15. Juli hat auch im Eschweiler Stadtarchiv massive Schäden verursacht und eine erhebliche Anzahl von Akten, Aufzeichnungen, Protokollen und Urkunden vernichtet oder erheblich beschädigt. “ In allen Räumen des Archivs stand das Wasser mindestens einen halben Meter hoch“ , berichtet Dr. Horst Schmidt. Sowohl sogenanntes “ Registraturgut“ , also Akten, die nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist geschlossen wurden, aber noch nicht vom Archivar begutachtet werden konnten, als auch Unterlagen, die von historischem Wert sind oder aus juristischen Gründen dauerhaft aufbewahrt werden müssen, gingen unwiederbringlich verloren.“

Aachener Zeitung vom 20.09.2021, Seite 15


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.