Balthasar Permosers „Mohr mit der Smaragdstufe“ wurde mit Asterisken (****) versehen

„Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben 143 Objekte auf rassistische oder diskriminierende Begriffe überprüfen lassen, Jan Fyts Werk „Hund, Zwerg und Knabe“ heißt nun „Hund, kleinwüchsiger Mann und Junge“, Balthasar Permosers „Mohr mit der Smaragdstufe“ wurde mit Asterisken (****) versehen, melden Gerhard Matzig und Cornelius Pollmer in der SZ. Von AfD bis Bild-Zeitung ist von „linker Bilderstürmerei“ bis „Sprach-Polizei“ die Rede, Matzig und Pollmer bleiben gelassen: „Es geht um 143 Objekte. Bei knapp anderthalb Millionen von Werken. Es geht um 0,01 Prozent. Dieser Bildersturm ist eine Bilderbrise.““ Referiert der Perlentaucher.

Mohr mit Smaragdstufe Grünes Gewölbe Dresden.jpg
Von Ralf Brown – <a rel=“nofollow“ class=“external free“ href=“http://www.pbase.com/image/23012617″>http://www.pbase.com/image/23012617</a> , own picture, CC BY-SA 3.0, Link


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

5 Gedanken zu „Balthasar Permosers „Mohr mit der Smaragdstufe“ wurde mit Asterisken (****) versehen“

  1. Das ist nicht zuletzt die Folge einer hirnverbrannten Nachwuchsförderung (man entschuldige den Ausdruck). Hinter all diesen Auswüchsen stecken Leute, die mal promoviert oder sogar habilitiert haben. Warum ging das so leicht? Weil man plötzlich nicht mehr auf intellektuelle Leistung bzw. die konkrete Arbeit gesehen hat, sondern auf „Softfaktoren“ (polyglottes Auftreten, Frauenquote, Kinder, politisches Parteibuch, Arbeiterkindstatus usw.). Das Resultat sind Verantwortliche, deren Wertkategorien nicht mehr als bürgerlich zu bezeichnen sind. Dem sozialen Liberalismus (=Schlendrian à la 68) der Verantwortlichen sei dank. Was meinen Sie, was alles an historischen Preisträgern rumrennt, deren Arbeiten durchaus fragwürdig sind? Da steht uns so einiges ins Haus.

    1. Auf welchen Quellen basieren denn Ihre Annahmen? Können Sie das nachweisen, dass dem so ist? Mir scheint, Sie fühlen sich davon angegriffen? Was ist daran so schlimm, dass Dinge neu bewertet und neu benannt werden?

      1. @HRW Ach stellen Sie sich doch nicht so an. Die Zahl der Politiker, die promoviert und plagiiert hat, lässt sich kaum mehr übersehen. Promotionen nehmen inflationär zu, was die Leute benachteiligt, die seriös geforscht haben. Der Ausdruck einer leistungsorientierten Gesellschaft ist das nicht. Habe ich unrecht?

        https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/promotionen-doktoren-im-ueberfluss-zahl-der-promotionen-auf-hohem-niveau/24473666.html?ticket=ST-460536-f0Co1crhXi2veFzCY7N7-ap4

        Nächster Punkt: Frauen werden in bestimmten Berufen ganz klar bevorzugt, z.B. auf politisch motivierten Genderlehrstühlen oder im Grundschulbereich (Quelle: Bayerischer Philologenverband bzw. statista).

        https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1129852/umfrage/frauenanteil-unter-den-lehrkraeften-in-deutschland-nach-schulart/

        1,0 Noten werden immer inflationärer vergeben. Summa cum laude sagt auch im akademischen Bereich nicht mehr viel aus.

        https://www.sueddeutsche.de/muenchen/landkreismuenchen/landkreis-muenchen-neubiberg-abitur-bestnote-1.5329922

        https://www.quarks.de/gesellschaft/bildung/abitur-das-bedeutet-die-einser-schwemme/

        Das Zeichen einer Bananenrepublik.

        Diese Beobachtungen ließen sich noch weiter ausführen. Aus meinem Fachbereich weiß ich, dass die konkrete Forschungsleistung immer weniger eine Rolle spielt. Was relevant ist, sind Karrierewege und ein entsprechenden gesellschaftliches Auftreten. Grundlagenforschung? Immer weniger. Im Bereich der historischen Forschung sind Editionen z.B. immer weniger gefragt.

        https://www.tagesspiegel.de/wissen/monumenta-germaniae-historica-das-gedaechtnis-der-nation-ist-bedroht/9694282.html

        Wenn Du als Jungakademiker einen Antrag schreibst, weißt Du, dass dieser nicht durchgeht, wenn Dein Doktovater nicht hinter Dir steht. Die Vergabepraxis von Stellen ist allgemein undurchsichtig und viel zu kompliziert, um für den akademischen Nachwuchs nützlich zu sein. Was nützt mir ein DFG-Gutachten, dass sechs Monate oder mehr braucht, obwohl es im Grunde nur hingepfuscht wurde? Die Verhältnisse in Deutschland sind definitiv als italienisch zu bezeichnen. Die (fast) höchsten Steuern, die (fast) höchsten Abgaben, die (fast) niedrigste Vermögensquote, eine Inflation von 5%, ein maroder Bildungssektor (siehe Pisastudie), eine Beamtenschaft, die eine Lachnnummer ist, aber jede Menge Flausen gerade bei fest angestellten Akademikern. Wo sind wir eigentlich? In Südeuropa?

        Dieses Jahr gehe ich nicht zur Wahl. Punkt. Ich sehe keinen Willen zu Reformen. Gestatten Sie doch eine Gegenfrage: Welche Reformen schlagen Sie denn persönlich vor? Oder sind Sie der Meinung, dass es in Deutschland keine Probleme gibt? Machen Sie doch einmal den gegenteiligen Faktencheck und weisen Sie nach, was nicht stimmt.

        Ich glaube definitiv, dass wir andere Probleme haben als diejenigen, die uns derzeit präsentiert werden. Wir haben wirklich anderes zu tun, als Mohren mit Asterisken zu versehen. Das zeigt doch eigentlich nur, dass Geld sinnlos zum Fenster rausgeworfen wird. Hat sich eigentlich schon einmal der Bund der Steuerzahler diesbezüglich zu Wort gemeldet?

  2. „****“ für „****“ – inzwischen irgendwie geschenkt! Doch, upps, dass „*****“ auch nicht mehr geht, wusste ich noch gar nicht. Aber ist denn etwa „*****“ wirklich weniger belastet als „*****“? Sollte es dann nicht analog zu „kleinwüchsiger Mann“ mindestens „männliches Kind“ heißen müssen?
    Ansonsten, wozu die Aufregung? „**** mit der Smaragdstufe“ für zwei drei Generationen ins Depot, inkriminierte Wörter ab ins Lexikon und achselzuckend überwintern …

  3. Lediglich eine Frage der Zeit, bis solche Figuren nicht mehr nur mit **** versehen sind, sondern einfach im Depot auf Nimmerwiedersehen verschwinden. Die Buddha-Statuen von Bamiyan galten in den Augen der dortigen Machthaber auch als politisch inkorrekt. Der Rest ist Geschichte.
    Die Beschwichtigungsversuche der SZ-Journaille ist ebenso voraussehbar wie gegenstandslos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.