Über Burgensagen (1837)

„Österreichs Vesten sind an Sagen keineswegs arm, aber noch hat kein glücklicher Forscher sie gesammelt, und von Tag zu Tag verschallen sie mehr, so wie jeder Tag selbst die Trümmer, an welche sie geknüpft sind, mehr verödet. Es wäre daher sehr Zeit, zu dieser Sammlung zu schreiten, welche die freilich mühevolle Arbeit gewiß reichlich lohnen würde. Einige neue Balladendichter und erzählende Schriftsteller finden die Mühe einer solchen Sammlung überflüssig, indem sie sich nach allfälligem Almanachsbedarf Sagen zur nächstbeſten Ruine selbst fabriciren – mit diesen habe ich hier nicht zu thun. Die wirklich bestehenden Sagen zerfallen in jene, welche geschichtlichen Anklang haben, in jene, welche ohne eigentliches historisches Interesse, doch mehr oder weniger, reell oder symbolisch wahrscheinliche Thatsachen erzählen, und in die mährchenhaften Gespenstersagen. In die erste Classe gehören: die Sage von Richard Löwenherzen’s Gefängniß in Greifenstein, von dem Staatsgefängniß in Neuhaus, von den Templern in Ebenfurt, vom Vehmgerichte zu Scharfeneck bei Baden, von den heimlichen Predigten der neuen Lehre und der wundervollen Rettung aus der Türkengefahr in Sebenstein, von den Schwedengräueln in Falkenstein, von der Türkenbelagerung in Enzesfeld u. s. w. Zur zweiten zählen wir die Sagen von grausamen Burgherren, feindlichen Brüdern, gefundenen Schätzen, heimlichen Ausgängen, abenteuerlicher Rettung von Gefangenen, künstlichen Brücken, Entführungen, Hungerthürmen, Burgverließen, heimlichen Gerichten u. s. w. So z. B. die eiserne Jungfrau in Feistritz, der Jungfrauensprung in Araberg, die Einsiedlerin in Sebenstein, die Verbindung von Rauhenegg und Rauhenstein durch eine dazwischen gespannte Kette, von Khaja mit dem mährischen Schlosse Neuhäusel durch einen unterirdischen Gang, durch welchen ein Gefangener sich nach Khaja aus Neuhäusel rettete, die scharfe Strafe, welche ein aus dem Kreuzzug zur ungelegenen Stunde heimgekehrter Ritter an der verbuhlten Burgfrau zu Kirchschlag vollziehen ließ u. s. w. Die Zahl der dritten ist Legion; Gespenster mit und ohne Köpfen, in schleppenden Leichengewändern, mit rasselnden Ketten beladen, zur Abwechslung mit klaffenden Wunden versehen, feurige Ritter, Hunde und Pferde, einzelne Flämmchen, entfleischte Gerippe, gespenstige Mönche, Tempelherren und weiße Frauen, auch Zwerge und ähnliche Mißgestalten hatten in den öden Räumen ihre Amtsstunden von 11 bis 12 Uhr Nachts, oder von 12 bis 1 Uhr. Sie warten auf Erlösung, gleich verblühten alten Jungfrauen, säeten Schätze, wie geizige Speculanten, oder entdecken sie großmüthig, verkünden Heil oder Unheil, oder schrecken auch, ohne eigentliche bestimmte Verrichtung, das arme Menschengeschlecht aus purer Langeweile“.

Josef Scheiger: Über Burgen und Schlösser im Lande Österreich unter der Enns (1837), S. 62-64 (HathiTrust).

#erzählforschung


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.