Ein Gedanke zu „Wie wurde Sinzig zur Barbarossastadt?“

  1. Lieber Herr Dr. Graf,
    ich bin kein Mediävist und verfüge auch nicht über Ihr Fachwissen zum Thema Mittelalter. Zum Thema Staufer, zu dem Sie sich unter dem Rubrum “Mythos Staufer”sehr interessant geäußet haben, möchte ich diesen von mir veröffentlichten Beitrag hier publizieren:
    “Seit Otto I. (936-73) – ältester Sohn des sächsischen Heinrich I. – 962 in Rom zum Kaiser gekrönt wurde, hieß das Land unter seiner Oberhoheit mit offiziellem Titel „Heiliges Römisches Reich“ (imperium sacrum romanum). Er war zuvor in Aachen vom Mainzer Erzbischof zum „König der Franken“ gekrönt worden und nannte sich nach seinem 1. Italienzug 951/52 zusätzlich – wie das Vorbild Karl d. Gr. – „König der Langobarden“. Seit Karl dem Großen ist der römische Kaiser der Theorie nach der Oberherr der res publica christiana, also der christlichen Weltgemeinschaft. Als „König der Franken“ (rex francorum) und „König der Langobarden“ (rex langobardorum) erhielt er nach der Krönung durch den Papst die Titel „Römischer König“ bzw. „König der Römer“ (rex romanorum) und „Römischer Kaiser“ (imperator augustus). Seit 1486 ist vom „Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation“ in offiziellen Dokumenten die Rede. Die jeweilige Macht der Könige und Kaiser des Reiches beruhte jedoch in erster Linie auf ihrem Familienbesitz oder ihren Stammlanden. Gegenüber den anderen Grafen, Herzögen, Fürsten waren sie nur theoretisch weisungsbefugt. Durchsetzen konnten sie sich gegen die teilweise egoistische Familienpolitik/Stammlandepolitik häufig nicht.

    Heribert Sturm [ Eger – Geschichte einer Reichsstadt ] sieht die Stauferzeit durch das „Bestreben gekennzeichnet, mit dem Aufbau eines regional geordneten und von einer Spitze aus gelenkten Staates, die vielfach vom Reiche wegzielenden, im Lehenswesen erstarkten Territorialgewalten zu einer höheren Gewalt zusammenzuschließen“ und einige Zeilen weiter, „die Aufteilung Sachsens nach dem Sturze Heinrichs des Löwen (1180) waren dabei ebenso Teilgeschehnisse dieser Entwicklung wie der straff zentralistisch vorgenommene Aufbau in den einzelnen Reichslandverwaltungen, darunter auch im Reichsland Eger.“ Der hier aufscheinende Duktus der politischen Gesamtlage ist irrig und irreführend, insbesondere auch dadurch, wenn das gezeichnete Lagebild noch durch den Begriff „zentralistisch“ ergänzt und angeschärft wird.

    Der Staufer Friedrich II. war, das ist unbestritten, südwärts bzw. kosmopolitisch ausgerichtet. Der Neigung nach und landsmannschaftlich war er eher „Italiener“ als „Deutscher“. Nach den sächsischen Otto II., Otto III. und Heinrich II. (973-1024), der die Dynastie beendete, folgte der Herzog von Franken, der Salier Konrad II. (990-1039), ein Schwiegersohn von Otto I. Dann folgten der Sohn Heinrich III. (1017-1056) und dessen Sohn Heinrich IV. (1050-1106), danach dessen Sohn Heinrich V. (1081-1125), der seinen Vater, Heinrich IV., zwei Jahre vor dessen Tod ins Gefängnis warf. Nach dem kinderlosen Heinrich V. folgte 1125 der Graf von Supplinburg als Lothar III. (†1137) und dann 1138 mit dem Staufer Konrad III. (1093-1152) eine Zeit bis 1250, die als Kampf zwischen dem Reich und Rom in den einschlägigen Geschichtsbüchern beschrieben wird. Es folgen nach Konrad III. sein rotbärtiger staufischer Neffe (Barbarossa) Friedrich I. (1125-1190), der 1179 in Eger Hoftag hielt und als Mentor des Ausbaus der Egerer Kaiserburg gilt. Sein Sohn Heinrich VI. (1165-97) verbrachte viele Weihnachtsfeste auf der Egerer Kaiserburg, und verlagerte den geographischen Schwerpunkt staufischer Politik südwärts nach Italien, und ist denn auch konsequenterweise in Palermo/Sizilien zur letzten Ruhe gebracht. Der Sohn von Heinrich VI., Friedrich II. (1194-1250), hielt mehrfach Hof in Eger und war, was wir heute einen hochgebildeten, kosmopolitischen Staatsmann nennen würden.

    In Palermo war er von der Weltelite jüdischer, islamischer und christlicher Gelehrter umgeben. Friedrich II. wurde von seinen zeitgenössischen Bewunderern als „Wunder der Welt“ (stupor mundi), als der Kaiser-Messias sibyllinischer Johannes-Prophezeihungen (Kapitel 4,6, K. 5,8, K. 13,18, K. 15,2, K. 17,9) gefeiert. Der Klerus in Rom denunzierte ihn als das in der Offenbarung des Johannes Kapitel 13,2 bis 8 und Kapitel 17,8 genannte und beschriebene wiedergekommene „Tier“; und der “große Drache, die alte Schlange, die da heißt der Teufel“ (Kapitel 12,9) und „Satanas gab ihm seine Kraft und seinen Stuhl und große Macht“ (Kapitel 13,2,4); nannte Friedrich II. einen „falschen Propheten“ (Kapitel 16,13). Für die allerschärfsten Hetzer der damaligen Zeit war das noch nicht genug. Friedrich II. war der Antichristo, der Drache, die Schlange, der Satan höchstpersönlich und das Böse schlechthin. Es ist interessant, weil es die Jahrhunderte überdauernde Wirkung von Lügenpropaganda und Volksverhetzung zeigt, dass Friedrich II. in einem klerikal inspirierten Lexikon (Herder) des Jahres 1950 „als unter islamischen Einflüssen zwielichtig“ denunziert und diffamiert wird.” Quelle: Wolfgang H. Deuling, Niklas Forster – Fragmente der europäischen Geschichte, 2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.