Der Volksentscheid zur Fürstenenteignung 1926

Axel Weipert: »Den Fürsten keinen Pfennig!« Der Volksentscheid zur Fürstenenteignung 1926 (= Ernst-Reuter-Hefte 12). Berlin: be.bra wissenschaft verlag 2021. 56 S., 14 s/w-Abbildungen. 5 Euro. ISBN 978-3-95410-292-1

Die auf der Titelseite, ungewöhnlich genug, fett mit „Leseexemplar“ für den Wiederkauf (an wen??) unbrauchbar gestempelte Broschüre ist für die Tonne. Wieso man bei einem so geringen Umfang und Preis nicht um einer größeren Sichtbarkeit willen auf Open Access setzt, verstehe ich nicht. Die Informationsquellen des Internets kommen so gut wie nicht vor – es gibt 29 wenig ergiebige Fußnoten (fast nur Nachweise direkter Zitate), von denen ganze zwei Internetquellen enthalten. Es gibt keinen Hinweis auf das Informationsangebot des Bundesarchivs, das eine Flugschriftensammlung ins Netz gestellt hat. Die Abbildungsqualität ist schlecht, schon die Google-Bildersuche bietet Besseres und zwar in Farbe. Es fragt sich, ob wenigstens inhaltlich der Autor Gehaltvolleres bietet als die Wikipedia und der (natürlich ebenfalls nicht zitierte) Artikel von Gerhard Immler im Historischen Lexikon Bayerns. Den Aufsatz von Frank Omland zu Schleswig-Holstein (in: Demokratische Geschichte 2009, PDF) finde ich gelungener. Das noch nicht einmal anhand der einschlägigen Literatur (Kluck, Kaufhold!) erstellte Werklein Weiperts trägt nichts zur wissenschaftlichen Forschung bei, sondern verdankt sich nach Ausweis des Schlusskapitelchens „Hundert Jahre Streit – und kein Ende in Sicht?“ dem aktuellen Hohenzollern-Streit. Es ist unredlich, dass der Autor die entsprechenden Gutachten ohne Fundstelle zitiert – sie sind bekanntlich auf http://hohenzollern.lol/ einzusehen.

Die Darstellung konzentriert sich einseitig auf das Verhältnis von SPD und KPD. Mehr Aspekte behandeln bereits die Beiträge dieses Blogs zum Thema:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=f%C3%BCrstenenteignung

Fazit: Ein Druckerzeugnis, das aus meiner Sicht niemand braucht.

Das Raubritter-Bild entstammt NICHT dem besprochenen Band. Quelle.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.