Sei frech und wild und wunderbar und gib keine Quelle an

https://falschzitate.blogspot.com/2019/11/lass-dich-nicht-unterkriegen-sei-frech.html



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2021, 25. August). Sei frech und wild und wunderbar und gib keine Quelle an. Archivalia. Abgerufen am 26. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/ceey

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Sei frech und wild und wunderbar und gib keine Quelle an“

  1. Das kommt halt daher, dass man das Handwerkliche geradezu verachtet und die jungen Leute nach public relation, Haarpomade und der Zahl der Wissenschaftlichen Mitarbeiterstellen beurteilt. Nicht vergessen: Frauenproporz. Vielseitig verwendbare, auf ihrem Gebiet auslastbare Damen sind heute eher gefragt als tumbe Quellenzitierer, die jede Stelle drei mal umdrehen, bevor sie das Risiko eingehen, eine wissenschaftliche Aussage zu treffen. 🙂 🙂 🙂 Das sieht man zahlreichen Promotions- und Habilitationsschriften jüngerer Leute an. Da wird plötzlich davon schwadroniert, dass die Masse der Quellen im 15. oder 16. Jahrhundert zu groß sei usw. Mama! Die Gutachter und Rezensenten schlucken das, weil sich diese Arbeiten meistens gut lesen. Das Problem: Auch Professoren lesen heutzutage nicht mehr gründlich. Quellenarbeit ist nicht Belletristik, sondern harte Grundlagenarbeit, die schon fachintern viel zu wenig honoriert wird. … Der Apfel fällt nicht weit vom Baum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search