Digitalisate des Historischen Archivs des Erzbistums Köln

Hinweise: https://www.compgen.de/2021/08/kirchenbuecher-und-generalvikariatsprotokolle-des-erzbistums-koeln-bald-online/

Das Pluszeichen, das zu den Einträgen mit Digitalisaten führt (wenn es bereits welche gibt), übersieht der flüchtige Besucher leicht. Eine Liste der Digitalisate gibt es leider nicht, man stochert also z.B. bei den Kirchenbüchern im Nebel.

Beispiel eines wenig glücklichen Permalinks:

http://digitales-archiv.erzbistum-koeln.de/actaproweb/document/Vz_5e2e13e4-8aa9-4ec1-9c19-f65af50a69e2

Verwendet wird der wiederholt kritisierte DFG-Viewer.

Leider fehlt der Online-Nachweis für “Ulrich Helbach, Der Nachlass Friedrich Schlegels im Historischen Archiv des Eerzbitums [sic!] Köln, in: Athenäum. Jahrbuch der Friedrich Schlegel-Gesellschaft 19, 2009, S. 139-153”


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Digitalisate des Historischen Archivs des Erzbistums Köln“

  1. Bei dem Versuch, eine Eintragung in den digitalisierten Generalvikariatsprotokollen von 1678 und 1679 zu finden, musste ich feststellen, dass die einzelnen Seiten des Digitalisats völlig ungeordnet und zufällig aufeinanderfolgen. Den hinteren Vorsatz eines Bandes findet man auf Bildschirmseite 72 (von 587!), den vorderen Vorsatz auf Seite 127. Die einzige Möglichkeit, überhaupt etwas zu finden, besteht darin, alle Seiten nacheinander durchzublättern. So findet man dann – wenn man Glück hat – die erste Hälfte eines Eintrags auf der Bildschirmseite 66, die zweite Hälfte, die im Manuskript auf der Folgeseite steht, auf Bildschirmseite 152. So etwas zu präsentieren, ist eine absolute Unverschämtheit. Die GVP sind in dieser Form praktisch unbenutzbar; man ist weiterhin ausschließlich auf die Ausgabe von Deitmer und Stöber bei der Westdeutschen Gesellschaft für Familienforschung angewiesen. Die gibt es aber digital nur für Mitglieder, und auch nur diejenigen Bände, deren Druckausgabe bereits abverkauft ist. So macht Forschung im Internet Freude.

    1. Sehr geehrter Herr Bailly,

      Sie haben Recht: die eingestellten Digitalisate der Generalvikariatsprotokolle sind aktuell überwiegend in Unordnung. Dieses ist uns leider auch schon aufgefallen und wir mussten erste einmal herausfinden, warum dieses so ist. Inzwischen konnten wir klären, dass es mit einer bestimmten Art des Einspielens zu tun hat (mit dem Batch-Verfahren der Software). Wir müssen daher ein anderes Verfahren wählen, welches zwar eine richtige Reihenfolge garantiert, aber sich leider der Prozess des Einpielens der Digitalisate verlängert. Aktuell sind wir v.a. mit dem Einspielen der Kirchenbuchdigitalisate beschäftigt, da diese doch sehr häufig nachgefragt werden. Hier können Sie aber sehen, dass die Digitalisate in der richtigen Reihenfolge erscheinen. Sobald wir alle Kirchenbücher online gestellt haben, werden wir uns sofort an die Generalvikariatsprotokolle begeben, um hier den unschönen Fehler zu beheben.
      Ihr
      Historisches Archiv des Erzbistums Köln

      1. Hallo Herr Plettendorf,

        vielen Dank für diese schnelle und zufriedenstellende Antwort! Das beruhigt doch sehr.

        Freundlichen Gruß
        Klaus Bailly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.