Die Warschauer Forscherin Barbara Engelking gewinnt in zweiter Instanz

https://www.sueddeutsche.de/meinung/justiz-in-polen-holocaust-forschung-barbara-engelking-wissenschaftsfreiheit-1.5384934

Im Februar entschied ein Gericht, Engelking und Grabowski müssten sich bei einer Rentnerin öffentlich entschuldigen: https://archivalia.hypotheses.org/129460

“Am Montag aber hob eine noch unabhängige Richterin am Warschauer Berufungsgericht das Urteil auf und erklärte, wenn nicht offenkundige Fälschungen oder Manipulationen vorlägen, sei es nicht Aufgabe eines Gerichts, Methoden, Quellen und Urteile historischer Forschungen zu beurteilen. Die sei “eine unzulässige Form der Zensur und der Einmischung in die wissenschaftliche Freiheit”. Jedes Volk müsse sich mit seiner Geschichte auseinandersetzen, auch wenn dies “schmerzhaft und schwer zu akzeptieren ist”.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2021, 19. August). Die Warschauer Forscherin Barbara Engelking gewinnt in zweiter Instanz. Archivalia. Abgerufen am 27. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/cedt

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search