VG München: Wer Kulturgut nach Deutschland einführt, muss nachweisen, wann es den Herkunftsstaat rechtmäßig verlassen hat

https://rsw.beck.de/aktuell/daily/meldung/detail/vg-muenchen-strenge-nachweispflichten-fuer-einfuhr-von-kulturgut

VG München Urteil v. 22.4.2021 – 30 K 19.6111, BeckRS 2021, 21446



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2021, 17. August). VG München: Wer Kulturgut nach Deutschland einführt, muss nachweisen, wann es den Herkunftsstaat rechtmäßig verlassen hat. Archivalia. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/ced8

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „VG München: Wer Kulturgut nach Deutschland einführt, muss nachweisen, wann es den Herkunftsstaat rechtmäßig verlassen hat“

  1. Ich möchte nicht behaupten, dass deutsche Richter “D…en” sind, das sind sie bestimmt nicht. Das können Sie schon deshalb nicht sein, weil es keinen deutschen Richter gibt, der das so definiert hätte. Kleiner Scherz beiseite: Wo um Gottes Willen nehmen deutsche Gerichte die Weisheit her, dass die Produktion ausländischer Einfuhrunterlagen einwandfreisten rechtsstaatlichen Kriterien unterliegt? Das Urteil schafft akute Rechtsunsicherheit und wird dazu führen, dass Kulturgüter unerkannt außer Landes geschafft werden bzw, erst recht illegal beschafft werden. Was geschieht, wenn jemand stirbt? Soll der Erbe dann nachweißen, woher das Kunstewerk stammt? Weiß der Freistaat Bayern eigentlich, dass er zu einem großen Teil auf Diebesgut vergangener Jahrhunderte sitzt? Das Urteil ist in jedem Fall das Werk ahnungsloser Rechtsbürokraten. Urteile, die nicht umsetzbar sind, sind keine Werbung für den Rechtsstaat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search