USA geben 17.000 antike Raubkunstgegenstände an den Irak zurück

https://www.dw.com/de/r%C3%BCckgabe-von-17000-antiken-raubkunstgegenst%C3%A4nden-an-den-irak/a-58721260



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2021, 8. August). USA geben 17.000 antike Raubkunstgegenstände an den Irak zurück. Archivalia. Abgerufen am 17. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cec8

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „USA geben 17.000 antike Raubkunstgegenstände an den Irak zurück“

  1. #Tigurinus
    Von diesem ψευδώνυμος ist man allerhand Zynismus gewohnt. Sollen denn die geklauten Kunstgegenstände bei den Dieben bleiben?

    1. Antwort: Definitiv ja. In Amerika und Europa wird im Allgemeinen besser mit Kulturgut umgegangen. Ich erinnere mich, wie zu Beginn des Syrienkriegs tausende von 2000, 3000 Jahre alten Artefakten selbst auf bayerischen Provinzflohmärkten verticktert wurden. Es ist einfach dämlich zu glauben, dass alle so sind, wie wir sind.

      1. #Koro
        Mit aller Contenance: Gott-sei-Dank, dass nicht “alle so sind, wie wir sind.” Sollen denn alle gestohlenen oder zweifelhaft erworbenen Kulturgüter aus Afrika oder Südamerika in den deutschen oder US-Museen verbleiben? Gilt das auch für die Rauzüge des Sonderstabes Rosenberg und die bestellten Diebstahlsaufträge des übergewichtigen Reichsmarschall Göring? Sind Sie gegen Restitution von Raubgut?

  2. im Irak werden sie sicherlich sachgerecht konserviert und der interessierten Öffentlichkeit bzw. wissenschaftlichen Forschung zur Verfügung gestellt. Alles bestens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search