Antiquariatskatalog Wiegendrucke (1926)

https://doi.org/10.11588/diglit.56395

Von den Provenienzangaben greife ich einen Band der Erstausgabe der Translatzen des Niklas von Wyle heraus (S. 13). Die Provenienzen fehlen im https://mrfh.de/21510, obwohl das Exemplar der Boston Public Library verzeichnet ist. Im OPAC heißt es:

Boston Public Library (Rare Books Department) copy Q.404.64 FOLIO with early/contemporary inscriptions on front pastedown, shelfmarks(?) of indeterminate dates/origins, and dealers‘ notes, codes, etc. Inscription on recto of [1]₁ (struck out): „Das půch ist des pernhartz goldsmiden“ [and in a later hand:] „A° Lxxxvi Das buch ist Iohann Francken von mentze und hat es kaufft zu frankfurt in der Herbstmesse . . .“ On same leaf: early manuscript list (in German) of the seven pilgrim churches in Rome and seven churches in Mainz. On lower portion of [1]₁ recto „LIBER DIALOGORVM“ with unidentified monogram. Early/contemporary marginalia. Purchased in March, 1939.

5.8.2021

Nr. 73 (mit leerem Universal-Exlibris: „Das puch vnd der schilt ist“ – die dort genannte Abbildung auf der Innenseite des Umschlags von Voulliéme 1922 finde ich nicht im Digitalisat des Internet Archive und nicht in dem der UMich in HathiTrust, es ist aber bei Schramm abgebildet: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schramm1935bd18/0081. Nachweise z.B. in Exlibris 14, 1904, S. 47, siehe Bild unten. Teil von GW M50194, Digitalisat HAB Wolfenbüttel) ist nach freundlicher Bestätigung der Lane Medical Library (Uni Stanford) identisch mit https://lane.stanford.edu/view/bib/33667. Die Lane-Library stellte ein Foto zur Verfügung, wofür herzlich gedankt sei.

Nr. 75 Auf den bei der Ingolstädter Damenwelt beliebten Vorbesitzer Johannes Stetmaister aus Aussee ist Maximilian Schuh in den letzten Jahren häufig eingegangen (teste Google). Was Schuh nicht wusste und was durch den 1500 datierten Besitzeintrag des Missale Salisburgense und eine Urkunde von 1505 (Monasterium.net) klar wird: Ihn verschlug es als Vikar in das steirische Adriach. (Von den Exemplaren im GW kämen am wahrscheinlichsten die in den USA in Betracht, aber die beiden Papierexemplare der Huntington-Library und der Library of Congress haben andere Provenienzen.)

Nr. 91 (Eintrag [Ulrich] Ellenbog 1474) ist anscheinend Countway Medicine Library (Harvard), Rare Books f Ballard 848.

Nr. 124 (Besitzeintrag des Dominikanerklosters Schwäbisch Gmünd 1484) ist nach Mitteilung der Bodleiana identisch mit https://data.cerl.org/mei/00206042

#inkunabel


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.