Kreisarchiv Stormarn sperrt 300.000 Digitalisate

https://www.abendblatt.de/region/stormarn/article232712531/Kreisarchiv-muss-Tausende-Datensaetze-checken.html (Paywall)

Lübecker Nachrichten Ausgabe Stormarn vom 08.07.2021 Seite 9: „Die Digitalisierung hat es möglich gemacht: Seit ein Großteil der im Stormarner Kreisarchiv gelagerten Akten und Fotos online verfügbar ist, ist es leichter geworden für den Laien, sich über die Geschichte der Heimatstadt oder besondere Ereignisse aus der bewegten Vergangenheit Stormarns rasch am eigenen Bildschirm zu informieren. Der freie Zugang zu den Archivalien birgt jedoch auch Konflikte. Denn die Veröffentlichung gewisser Daten können nicht nur Persönlichkeitsrechte, sondern auch Urheberrechte empfindlich verletzten. Deshalb wird die gesamte Datenbank mit 300 000 Archivalien jetzt einer Überprüfung unterzogen.

“ Wir sind ja wie jede andere Institution an Recht und Gesetz gebunden. Archive stehen im Spannungsfeld zwischen Forschungsfreiheit und Datenschutz“ , sagt Stefan Watzlawzik, Leiter des Kreisarchivs Stormarn. Wenn Namen oder Fotos von Personen bei der Online-Recherche auftauchten, die keinen besonderen Bekanntheitsgrad haben, wie etwa Bürgermeister oder andere Funktionsträger, und auch kein ausdrückliches Einverständnis vorliege, stelle die Veröffentlichung einen klaren Verstoß gegen die Datenschutzverordnung dar. Deshalb müsse nun das gesamte digitalisierte Material auf eventuelle Konfliktfälle untersucht und gegebenenfalls gesperrt werden.

Dass ein solcher Aufwand nicht aus übertriebener Vorsicht geschieht, sondern einen realen Hintergrund hat, zeigt ein Beispiel aus dem Frühjahr. Damals wandte sich ein Beschwerdeführer ans Archiv, weil er eine digitalisierte Akte entdeckt hatte, in der er nicht nur namentlich aufgeführt ist, sondern nach seinem Dafürhalten auch noch in schlechtes Licht gerückt wird. Wie Watzlawzik berichtet, handelte es sich um einen Datensatz aus der Kommunalpolitik, genauer gesagt um das Protokoll einer öffentlichen Sitzung. Diesem war ein Anhang beigefügt mit Foto und Text zur Person. “ Daraufhin hat uns die Rechtsabteilung dringend nahegelegt, die Datenbank zu überarbeiten, weil es sonst zu Schadensersatzforderungen kommen kann“ , sagt der Archivar. “ Es ist das erste Mal seit 15 Jahren, dass uns so etwas passiert ist. Aber wir wollen solche Vorfälle natürlich vermeiden.“

Um derartige Pannen fortan auszuschließen, wurde der Zugriff auf Daten des Kreisarchivs vorerst komplett blockiert.“

Stormarner Tageblatt vom 06.07.2021 Seite 7: „“Es ist in 15 Jahren und nach hunderttausenden digitalisierten Medien die erste wirklich ernsthafte Beschwerde, bei der es um rechtliche Fragen geht. Das heißt aber auch, dass wir da offenbar im Prinzip all die Jahre sehr gut vorgegangen sind und es wenig Grund für Beschwerden gab“, sagt Watzlawzik. Natürlich sei es jetzt ärgerlich, dass es für 99,9 Prozent der abgebildeten Personen offenbar keinen Grund gab, sich zu beschweren und dass 0,1 Prozent nun den Zugriff temporär verhinderten. Aber natürlich hätten auch diese 0,1 Prozent ein Recht darauf, dass ihre Grundrechte gewahrt bleiben.“

Einmal mehr gilt: Datenschutz kaputt.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Kreisarchiv Stormarn sperrt 300.000 Digitalisate“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.