Turnierschild der bayerischen Ritterschaft (1516)

Das Archivale KURBAYERN URKUNDE 5963, teilte mir das Bayerische Hauptstaatsarchiv München 2017 mit, “ist als Quittung ausgestellt am Samstag nach vincula Petri 1516 von Sebastian Peysser, Sekretär der Vormünder des Herzogs Friedrich. Peysser hatte vor Jahren von den Erben des Utz Müller, genannt Bairland, “Persivandt” Herzog Georgs, “seiner gnaden (Herzog Georg) und gemeiner ritterschaft der turnierer silberen schilldt in Bairn” gekauft, damit er durch die Erben nicht “erbrochen” würde. Nachdem der Schild auch noch durch einen Goldschmied “geteurt” worden ist, verkauft Peysser ihn um 42 Gulden an “Herrn Wolfganngen graven zum Hag”.” Den Hinweis auf das Stück fand ich bei Otto Titan von Hefner: Altbayerische Heraldik 1 (1869), S. 195 (GBS).

Herzog Georg der Reiche von Bayern-Landshut starb 1503. Die Erwähnung des Turnierschilds verweist also wohl zurück auf die Zeit der Vierlandeturniere, über deren materielle Hinterlassenschaft ich 2012 einen Beitrag geschrieben habe:

https://archivalia.hypotheses.org/8868

#forschung


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.