Ein Gedanke zu „Die DFG gendert“

  1. Die DFG ist überalert, verkrustet und langsam. Im einen oder anderen Gremium Kungeleien? Wer weiß. Die DFG dienen Lehrstuhlinhaber zur Querfinanzierung eigener Projekte, aber nur selten jungen, unabhängigen Wissenschaftlern. Zur Genderfrage: Wo steht eigentlich geschrieben, dass W-3 Professoren keinen “Quark” im Hirn haben können? Das Genderproblem ist das perfekte Beispiel dafür, dass tatsächlich “Quark” in den Hirnen vieler Lehrstuhlinhaber existiert. Dafür gibt es aber ein Heilmittel. Als Mediävist, mit 20-jähriger Berufserfahrung würde ich ganz klar sagen: Gremienstop für Professoren. Zwei oder höchstens drei Mitgliedschaften in wichtigen Gremien. Wenn von 100 Bewerbern 35 Frauen sind, sollten auch 35 Frauen genommen werden und nicht 50. Ein Blick ins Grundgesetz sollte genügen: Es gibt in Deutschland kein gruppenbezogenes Recht, sondern nur Individualrecht. Die DFG sollten nicht auf ihr fragwürdiges Renomee achten, sondern auf den gesunden Menschenverstand. Es reichen überlange Bearbeitungsfristen, hingepfuschte Gutachten und fragwürdige Transparenz. Weniger Politbesetzungen wären für das Funktionieren des einen oder anderen DFG-Gremiums förderlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search