Plagiatsjäger Weber zeiht Baerbock des Plagiats

Wichtigtuer und Plagiatsjäger Stefan Weber macht auf die Übernahme urheberrechtlich nicht geschützter Fakten und Formulierungen in Baerbocks Buch aufmerksam und nennt das Urheberrechtsverletzung. Die Grünen reagieren scharf.

https://plagiatsgutachten.com/blog/plagiatsvorwurf-gegenueber-annalena-baerbocks-buch-jetzt-wie-wir-unser-land-erneuern/

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/annalena-baerbock-und-die-plagiatsvorwuerfe-die-gruenen-gehen-zum-gegenangriff-ueber-a-0ae9f06b-5df2-472b-abc3-4c9fd1a5e451

https://www.deutschlandfunk.de/anschuldigungen-gegen-baerbock-was-hinter-den.2897.de.html?dram:article_id=499582

https://www.sueddeutsche.de/politik/vorwuerfe-gegen-gruenen-kanzlerkandidatin-ein-paar-schnipsel-auf-240-seiten-1.5338515

2.7.2021 https://www.perlentaucher.de/9punkt/2021-07-01.html


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

8 Gedanken zu „Plagiatsjäger Weber zeiht Baerbock des Plagiats“

  1. „Übernahme urheberrechtlich nicht geschützter Fakten und Formulierungen“. Fakten können nicht urheberrechtlich geschützt sein und Formulierungen auch nicht, weil Fakten und Formulierungen kein geistiges Eigentum sind. Sie werden erst zu geistigem Eigentum, wenn sich dahinter eigenständige Gedankengänge, Ideen und Beobachtungen verbergen. Schon solche Formulierungen zeigen, dass es im Grund genommen kein Problembewusstsein gibt.

  2. Die Plagiate der Frau Baerbock sind nun einmal ein Fakt. Wer das leugnet, disqualifiziert sich selbst. Baerbock steht stellvertretend für viele vergleichbare Politiker und damit für eine Demokratie, die in hohem Maße ihre eigenen Werte verraten hat. Das gilt sogar für den engeren Kreis der Wissenschaftler, die sich für seriös und kompetent hält. Wem haben wir denn den irren Glauben an „Titel“, „Promotionen“, „Habilitationen“, an „Mitgliedschaften“ und „Auslandsaufenthalten“ zu verdanken? Antworten: Leuten, die den gut bürgerlichen Boden schon vor Langem verlassen haben oder ihn nie betreten haben. Das trifft für einen großen Teil der heutigen Professorenschaft unbesehen zu. Irgendwo müssen die Baerbocks, Schavans und wie sie alle heißen promoviert haben, irgendwo müssen sie ja Karriere gemacht haben. Ja wo denn? An Universitäten. Und wer hat dort das Sagen: Lehrstuhlinhaber. Ja man kommt nicht umhin, den Unibetrieb skeptischer zu sehen. V.a. die Geisteswissenschaftler loben sich viel zu sehr. Da wäre mehr Selbstkritik angebracht. Es wäre wünschenswert, wenn man von linksliberalen „gesellschaftstheoretischen“ Denkmustern wegkommen würde und einmal wieder das machen würde, was wichtig ist: GRUNDLAGENFORSCHUNG. Beurteilt die Leute nach dem, was sie schreiben und nicht nach dem was sie sind bzw. zu sein scheinen. Dann wird sich eine Mentalität wie sie Frau Baerbock kolportiert, gar nicht erst so verbreiten. Leistung dokomentiert sich in unserer Sparte im geschriebenen Wort und nicht in Lebensläufen, professoralen Kungelrunden oder in fragwürdig motivierten Empfehlungen.

    „Ansehen“, „Reputation“, Gefälligkeitsgutachten, Preise und Protektionismus schenkt Euch! Und bitte keine Geschlechterproporzbesetzungen.

    1. Nein, sind sie nicht – denn es sind keine Plagiate.

      Reine Fakten können kein Plagiat sein, gleiche oder ähnliche Aufzählungen als Plagiat anzusehen, ist lächerlich und Ähnlichkeiten zum Parteiprogramm sind genau das, was ich beim Buch einer Kanzlerkandidatin kurz vor der Wahl erwarte, denn natürlich möchte sie „ihre“ politischen Themen durchsetzen.

      Abgesehen davon scheint es mir nicht sinnvoll zu sein, an ein populärwissenschaftliches Buch die gleichen Anforderungen zu stellen wie eine wissenschaftliche Arbeit – bisher habe ich in genau einem solchen Buch eine Aufstellung von Quellen gesehen (ich meine, es sei Harald Lesch: Wenn nicht jetzt, wann dann? gewesen).

      1. Fakten kann man nicht plagiieren. Man kann aber Gedankengänge kopieren und als eigene ausweisen. Sie werden zugeben, dass in einer gesunden Gesellschaft das Leistungsprinzip gelten sollte. Darum eine Erklärung für Unkundige: Geistige Arbeit ist eine Arbeit, deren Wert man nicht unmittelbar „messen“ kann. Die Bewertung geistige Leistung bedarf daher bestimmter Regeln. Hierzu gehört es, dass man eigene geistige Erkenntnisse von fremden trennt und fremde nicht als eigene verkauft. Es geht darum, Menschen die hart arbeiten und anständig ihren Beitrag leisten, nicht gegenüber denjenigen abzuwerten, die das Gegenteil machen. Frau Baerbock hat eine Promotion angestrebt, diese etwa in der Zeit, als die ersten Plagiatsaffären bekannt wurden, abgebrochen. Zufall? Frau Schavan hat Herrn Gutenberg für seine Plagiate kritisiert. Danach fiel sie selbst über ihre eigenen Plagiate. Ist Frau Baerbock wirklich ein anderes akademisches Kaliber als Schavan und Herr von und zu Gutenberg? Diese Frage dürfte definitiv von öffentlichem Interesse sein. Im Übrigen: Zitieren ist kein Kunststück. Man benötigt “ und “ und schon wird den Lesern klar, welche Quellen man hinzugezogen hat, zuverlässige oder unzuverlässige … Mir wäre es peinlich Wikipedia zu zitieren.

  3. Das Ausmaß des vorgeworfenen „Plagiats“ ist schlichtweg lächerlich. Putzig auch, dass dem „Aufdecker“ in seinen Blogkommentaren „Uneigennützigkeit“ angedichtet wird – weder in Hinblick auf das geflossene Geld (immerhin funktioniert das Ganze mit anonymen und zahlenden Auftraggebern), noch die bediente Selbstverliebtheit ist das zutreffend.

  4. Modernes Marketing für Verlagsprodukte. Wikipedia zum Beispiel hat nicht erst seit gestern mit solch werbewirksamen Skandalisierungen (meist auch via socia media) ihre liebe Not, gern so zwei, drei Monate vor Erscheinen des Werks. Jeder Zank garantiert Klicks & Kohle.

  5. Lustig. Irgendwie mag ich Sie mittlerweile sogar. Immer schön auf Seiten der Plagiator*innen, wa? Wie damals, als ich Ihnen mit Klage drohte? Da haben Sie ja auch geschrieben: Nö, kein Plagiat. Der Rektor der Uni Erfurt sah das in einem Schreiben aber anders und erkannte wissenschaftliches Fehlverhalten an einzelnen Stellen.
    In Abwandlung eines Zitats aus der Piefke-Saga: „Der Graf kann’s nicht lassen, mir ans Bein zu pinkeln.“
    😉

    1. Ich bin ausgesprochen dankbar für Ihre Arbeit, Herr Weber. Das Problem, das ich sehe, ist, dass unsere Gesellschaft bürgerliche Grundwerte mit Füßen getreten hat und jetzt dafür die Rechnung bekommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.