Zeitschriftenkrise: Preis-Schock anno 2004

2003 verwies ich in einem Beitrag zu Open Access hinsichtlich der “Zeitschriftenkrise” auf eine australische Website, die die horrenden Abo-Kosten naturwissenschaftlicher Zeitschriften mit den Preisen von Konsumgütern in Beziehung setzte. Im Internet Archive kann man sehen, dass das Jornal for Comparative Neurology mit gut 31.000 australischen Dollar (heute knapp 20.000 Euro) etwa so viel wie ein Mittelklassewagen kostete. Heutiger Preis bei Wiley für einen institutionellen Bezieher in Australien: 35.000 australische Dollar.

Zum Vergleich: Die Mecklenburgischen Jahrbücher 2020 kosten 26 Euro.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2021, 29. Juni). Zeitschriftenkrise: Preis-Schock anno 2004. Archivalia. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/ce2n

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search