Im Zeichen des Regenbogens

Die UEFA hat es abgelehnt, die Münchner Arena in Regenbogenfarben leuchten zu lassen, eine Entscheidung, die häufig auf Unverständnis stieß. Als Reaktion auf die inakzeptable ungarische Gesetzgebung gegen Homosexuelle sollte ein Zeichen gesetzt werden.

„Das in der vergangenen Woche vom ungarischen Parlament gebilligte Gesetz sieht unter anderem ein Verbot von Büchern, Filmen und anderen Inhaltsträgern vor, die Kindern und Jugendlichen zugänglich sind und in denen Sexualität dargestellt wird, die von der heterosexuellen abweicht.

Darüber hinaus soll Werbung verboten werden, in der Homosexuelle oder Transsexuelle als Teil einer Normalität erscheinen.“ (RND)

„Große Sportereignisse sollen frei bleiben von politischen Auseinandersetzungen. Demokratische Werte wie Vielfalt und Toleranz kann und muss der Sport aber leben“, liest man auf der RND-Website, die heute das Regenbogenlogo führt.

IMG_29781
IMG_29781 flickr photo by KLHint shared under a Creative Commons (BY) license

Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Regenbogenfahne


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.