Vermisste Tagebücher aus dem 19. Jahrhundert kommen ins Stadtarchiv Nordhausen

https://www.thueringer-allgemeine.de/regionen/nordhausen/nordhaeuser-tagebuecher-schatz-entdeckt-id232602747.html

„Manfred Schröter, Nordhäuser Hobbyhistoriker, erinnert sich an jenen Tag, als er von zwei dicken Lederbänden erfuhr, fast 200 Jahre alt und etwa 900 Seiten umfassend: Der Urururenkel des Verfassers erzählte ihm, wie diese die vergangenen Jahrzehnte in einer Truhe lagen – und so in Vergessenheit gerieten.

Dabei sind sie von überaus großem Wert für die Nordhäuser Historie. „Ein anderes vergleichbares Zeitdokument für diese Epoche ist aus Nordhausen bislang nicht bekannt“, sagt Stadtarchivar Wolfram Theilemann. Die Rede ist von zwei Tagebüchern von Carl Martin August Wiecker, 1818 geboren. Als Bäckermeister bringt er es zu einigem Wohlstand, so dass er die nötige Zeit findet, seine Beobachtungen, Eindrücke und Gedanken niederzuschreiben“.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.