10 Jahre Bildarchiv Prometheus

*10 JAHRE PROMETHEUS*

Zehn aufregende, erfolgreiche, inspirierende und ereignisreiche Jahre liegen hinter uns. Den Erfolg verdanken wir in erster Linie Ihnen: den zahlreichen Nutzerinnen und Nutzer, die Sie täglich auf das Bildarchiv zugreifen, und den Kooperationspartnern von Museen, Hochschulinstituten und Forschungseinrichtungen, die dem Verbund die insgesamt 61 Datenbanken aus den Bereichen Kunstgeschichte, Archäologie, Didaktik, Architekturgeschichte, Videokunst, Designgeschichte, Fotografie, Ägyptologie, Theologie und Geschichte und damit inzwischen 758.921 Bilder zur Verfügung stellen. Doch fangen wir vorne an …

DER START
Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit einer Gesamtsumme von 1,8 Mio. Euro ging das bundesweite Verbundprojekt am 1. April 2001 an den Start. Mit der Zusammenführung von Bilddatenbanken an einem virtuellen Ort, der interdisziplinären Vernetzung und der Entwicklung von E-Learning-Werkzeugen wurden die Kunstgeschichte, die Klassische Archäologie und andere bildbasierte Wissenschaften allmählich »digital« und verdrängten das Dia zusehends. In den ersten drei Projektjahren konnten bereits 20 Datenbanken und mehr als 150.000 Bilder eingebunden werden. 60 wissenschaftliche Einrichtungen schlossen sich an.

VERSTETIGUNG
Nach der Projektzeit stand die Verstetigung an erster Stelle. Der während der Projektlaufzeit gegründete gemeinnützige Verein trat die Rechtsnachfolge des Projekts an, um die Finanzierung und technische Struktur von prometheus sicherzustellen. Das 2005 eingeführte Lizenzmodell und eine dreijährige gestaffelte Übergangsfinanzierung durch die Universität zu Köln und die Sal. Oppenheim-Stiftung sicherte zunächst die Existenz, die 2008 in eine eigenständige Finanzierung über Lizenzgebühren mündete.

KOOPERATIONEN
Wichtige Kooperationen und Vertragsabschlüsse wurden auf den Weg gebracht, von denen wir zwei noch einmal herausheben wollen: Für die Rechtssicherheit des Verbundes wurde 2006 eine vertragliche Übereinkunft mit der Verwertungsgesellschaft BILD-KUNST geschlossen. Zudem brachte prometheus die Kooperation mit dem Bildportal der Kunstmuseen (bpk) zur unkomplizierten Einholung von Publikationsgenehmigungen auf den Weg.

PROJEKTE
In der letzten Dekade wurden in Kooperation mit prometheus auch weitere Projekte in Angriff genommen: Das Projekt »perseus-a« zur automatischen Erschließung des Bildarchivs und der Optimierung der Suchfunktionen ging 2007 an den Start. Nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs wurde »Das digitale Historische Archiv Köln« gegründet, das dem Archivwesen als Forschungs- und Informationsplattform dient und als Digitaler Lesesaal fungiert. Aktuell wird mit dem DFG-geförderten Projekt »Meta-Image« am Aufbau einer virtuellen Forschungsumgebung für den Bilddiskurs in den Kunst- und Kulturwissenschaften gearbeitet.

AKTUELLES
In den letzten Jahren haben wir einige Energie in den Ausbau des prometheus-2.0-Bereichs gesteckt, um die Kommunikation und kollaboratives Arbeiten zu fördern. Dazu gehörten die Integration des Blogs und der Kommentarfunktion an Bildsammlungen, die Einrichtung der prometheus-users-Mailingliste und die Möglichkeit, anderen Nutzerinnen und Nutzern Nachrichten über das eigene prometheus-Profil zu schreiben. Da lag es auf der Hand, prometheus auch innerhalb der sozialen Netzwerke zu positionieren! Wir hoffen, dass bei Facebook und Twitter lebhaft mit und über prometheus diskutiert wird und sich ein reger Austausch einstellt. Werden Sie »Fan« von prometheus auf Facebook und klicken Sie den »Gefällt-mir-Button« auf https://www.facebook.com/pages/prometheus-das-verteilte-digitale-Bildarchiv-f%C3%BCr-Forschung-und-Lehre/196945086992289 . Folgen Sie auch den Tweets von prometheus e.V. auf Twitter http://twitter.com/prometheus_eV .

TAGUNG – DIE DIGITALE PERSPEKTIVE
Am 4./5. November laden wir Sie herzlich nach Köln zur Tagung »Die digitale Perspektive – eine schöne Aussicht? verbinden – verorten – verwandeln – verankern« ein.

In den letzten 10 Jahren hat sich die »Netzwerkgesellschaft« etabliert, die digitalen Bildwissenschaften haben eine rasante Entwicklung genommen. Die Jubiläumstagung möchte weniger auf das Vergangene zurückblicken als vielmehr eine kritische Standortbestimmung liefern und nach künftigen Entwicklungen und Visionen für Archäologie, Kunstgeschichte und Bildwissenschaften in den Bereichen der Zusammenführung von Bild und Text (VERBINDEN), der standortbezogenen Dienste (VERORTEN) und der 3D-Technologien (VERWANDELN) fragen, diese kritisch beleuchten und methodisch VERANKERN.

Wir laden Interessierte aller Disziplinen und Sparten herzlich ein, auf den Call for Papers zu reagieren. Nähere Informationen finden Sie unter .
Reichen Sie Ihr Abstract (max. 2 Seiten, max. 4.000 Zeichen) elektronisch über EasyChair bis zum 8. Mai 2011 ein: oder schicken Sie es an lisa.dieckmann@uni-koeln.de

ESPRIX
Im Sinne des Vereinszwecks fördert prometheus e.V. junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen mit der Vergabe des »esPrix«, einem Preis für die mediendidaktische Aufbereitung digitaler Information.

Ausgeschrieben werden zwei Preise (ein studentischer und ein schulischer) für herausragende mediendidaktische Anwendungen im Bereich der Kunst- und Kulturwissenschaften! Bis zum 30. September können die selbst erstellten Lernmaterialien, die in die Lernwelt von prometheus integrierbar sind, über esprix@prometheus-bildarchiv.de eingereicht werden. Den Gewinnern winken jeweils 500 Euro! Die feierliche Preisverleihung findet auf der Tagung »Die digitale Perspektive – eine schöne Aussicht?« am Freitagabend beim Festakt statt.

****************************************************************************

Redaktion: PD Dr. Sigrid Ruby (sigrid.ruby@geschichte.uni-giessen.de) und Lisa Dieckmann M.A. (lisa.dieckmann@uni-koeln.de)

Siehe auch
?s=prometheus

(ML)


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.