Übler Finger: Fritz der Oettinger aus dem glorreichen Haus Hohenzollern

“Graf Friedrich von Zollern, der Ottinger, befehdete die mannhafte Gräfin Henriette von Wirtemberg (Mömpelgard), drangsalierte sämmtliche schwäbische Reichsstädte und beleidigte namentlich die Stadt Rottweil durch räuberische Einfälle in ihr Gebiet. Zur Rede gestellt und zum Schadenersatz verpflichtet, antwortete er mit neuem Spott. Da wurde der Städtebund nach Ulm zusammengemahnt und der Krieg wider ihn beschlossen. Am 23. Mai 1422 sandte die Stadt Rottweil ihren Absagebrief an den Grafen; und sogar sein eigener Bruder Graf Eitel Friedrich trat gegen ihn auf; Henriette von Mömpelgard, welche ein derbes Schimpfwort, das der Öttinger wider sie ausgestoßen hatte, besonders zur Rache stachelte, war gleichfalls kampfbereit und in den ersten Tagen des Juni 1422 „do zog die Statt von Rottweil für Hohenzolre die Veste, mit Hilf der Reichsstett in Schwaben”; der Graf entkam aus seinem Felsennest; seine Geliebte aber, welche mit neuem Pulvervorrat zurückehren wollte, wurde gefangen.” (Schriften … Bodensee 1892, S. 148, GBS)

GND (mieser Wikipedia-Artikel!)

https://books.google.de/books?id=RBlmAAAAcAAJ&pg=PA42

https://books.google.de/books?id=G3oAAAAAcAAJ

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:boa-0e5fa349-0542-491f-8fc4-786858ec6f836

Peter Manns: Geschichte der Grafschaft Hohenzollern im 15. und 16. Jahrhundert 1401 – 1605. Hechingen 1897 (Internet Archive)

Er siegelt mit dem wilden Mann (Q)


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.