Protokolle der Weisen von Zion – warum eine schlechte Fälschung Millionen Leben forderte

https://www.welt.de/geschichte/article231286671/Protokolle-der-Weisen-von-Zion-Schlechte-Faelschung-mit-Folgen.html

„Die vermutlich folgenreichste Fälschung der Weltgeschichte umfasst, je nach Sprache und Satz, zwischen 47 und 78 Seiten. Die erste russische Version umfasst etwa 18.000 Wörter, die gängigste deutsche Version rund 24.000. Ein eher kurzer Text also – aber einer, der Millionen Menschen das Leben kostete. Denn ohne die „Protokolle der Weisen von Zion“ ist der antisemitische Rassenwahn Hitlers, der direkt in den Holocaust führte, nicht vorstellbar.

Nur zu wenigen seiner Quellen bekannte sich der „Führer“ der Nationalsozialisten in seinem Bekenntnisbuch „Mein Kampf“ ausdrücklich – aber die Protokolle gehörten dazu. Im ersten Band, erschienen 1925, schrieb er: „Wie sehr das ganze Dasein dieses Volkes auf einer fortlaufenden Lüge beruht, wird in unvergleichlicher Art in den von den Juden so unendlich gehassten Protokollen der Weisen von Zion gezeigt.“

Mit einer bemerkenswerten Volte wischte Hitler alle Beweise, dass es sich bei den „Protokollen“ um keine echte Quelle handelte, beiseite: „Sie sollen auf einer Fälschung beruhen, stöhnt immer wieder die ,Frankfurter Zeitung‘ in die Welt hinaus – der beste Beweis dafür, dass sie echt sind.“ So eine „Argumentation“ immunisierte natürlich gegen jeden Zweifel.“

Siehe auch hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=weisen+zion

Fälschungen in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/9580


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.