Interview: Der Fälscher Claas Relotius inszeniert sich als reuiger Sünder

Nachdem ich vergeblich auf eine kostenlose Freischaltung des Interviews im Magazin Reportagen nach Mailanmeldung gewartet hatte (zweimal gab ich meine Mailadresse ein, es tat sich nichts), war ich froh, dass im MDR-Altpapier ein Zugangslink vorhanden ist. Weitere Medien-Resonanz verzeichnet kress.de und das heutige Altpapier.

Relotius in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=relotius

Fälschungen in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/9580


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Interview: Der Fälscher Claas Relotius inszeniert sich als reuiger Sünder“

  1. Vielen Dank für diesen Beitrag. Ich füge noch nachstehenden link ein:

    https://uebermedien.de/34149/die-legende-des-jungen-der-angeblich-den-krieg-in-syrien-ausloeste/

    der zeigt, dass nicht nur der Herr Relotius, sondern auch andere Journalisten ein gespaltenes Verhätnis zur Wahrhaftigkeit haben.

    In dem konkreten Fall Syrien, dass ich beruflich kennengelernt habe, ist das – auf dem Hintergrund der Tragödie eines ganzen Vokes – besonders makaber und verwerflich.

    1. Die Inszenierung einer Bitte um Entschuldigung – ich habe das Interview lesen können – ist insofern erschütternd, als sie ohne jede Empathie, ohne jedes Gefühl außer fürs eigene Leiden, daherkommt. Ob die Nachrichtenindustrie aus der Causa gelernt hat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.