Chef des Hochschulverbands über Giffeys Plagiatsaffäre

https://www.spiegel.de/panorama/bildung/hochschulverband-plagiatsaffaere-um-franziska-giffey-beschaedigt-auch-den-ruf-der-fu-berlin-a-c1fa4261-8168-433c-8607-b9545bf10425

“Kempen: Doktorandinnen und Doktoranden müssen intensiv betreut werden. Sie müssen ihre Betreuer regelmäßig treffen und sich mit ihnen in persönlichen Gesprächen austauschen. Das ist die beste Möglichkeit, um Plagiate zu verhindern.”


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Chef des Hochschulverbands über Giffeys Plagiatsaffäre“

  1. Heikles Schmollen bei der Quantitätspresse mit dem leeren Kopf: welch’ köstliche doppelte Moral dort der Welt kundgetan wird, in der Frau Giffey eine “Karrieristin” ist und bleibt, dergleichen Erkenntnis bei Frau Schavan aber zu unterlassen war. Dürfen wir hier Frau Giffey ein bisschen dankbar für ihr Framing sein, das Teile der Quantitätspresse so erzürnt?

  2. „Kempen: Doktorandinnen und Doktoranden müssen intensiv betreut werden. Sie müssen ihre Betreuer regelmäßig treffen und sich mit ihnen in persönlichen Gesprächen austauschen. Das ist die beste Möglichkeit, um Plagiate zu verhindern.“ Unfug. Die meisten Doktoranden werden eher schlampig betreut und nach ihrer Dissertation “entsorgt”. Interesse an ihren Forschungen. Meist nur dann, wenn sie sich für den Lehrstuhlinhaber verwerten lassen. Plagiate? Nur die Spitze des Eisbergs. Zu einem Dissertations-Plagiat gehört immer auch ein Professor. Das sind beileibe nicht die Götter, als die sie sich selbst immer hinstellen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search