“Politiker sind grundsätzlich nicht in der Lage, Doktorarbeiten zu schreiben”

Der Rücktritt von Giffey aufgrund ihrer Plagiataffäre ermöglicht es, den gerade gefundenen Text von Peter Zudeck aus dem Jahr 2011 zu verlinken:

https://www.deutschlandfunk.de/stets-bemueht.862.de.html?dram:article_id=123707



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2021, 19. Mai). “Politiker sind grundsätzlich nicht in der Lage, Doktorarbeiten zu schreiben” Archivalia. Abgerufen am 17. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cdtx

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „“Politiker sind grundsätzlich nicht in der Lage, Doktorarbeiten zu schreiben”“

  1. Man kann grundsätzlich jeden akademischen Beruf ergreifen, ohne inhaltlich von irgendetwas eine Ahnung zu haben, vorausgesetzt, man versteht geschickt aufzutreten, sich weltmännisch zu geben und entsprechende Referenzen vorzuweisen. Landeshistoriker ohne je Landesgeschichte studiert zu haben? Warum nicht? Hilfwissenschaftler ohne Hilfswissenschaften studiert zu haben? Dissertation ohne Forschung? Archivchef ohne je eine Urkunde in der Hand gehabt zu haben? Null Problem. Eigenbrödlerisches, weltfremdes Gerede? Keineswegs: Man muss nur auf dieser Webseite nachrecherchieren!
    Ein anderes Beispiel: Ich war kürzlich zu einem Bewerbungsgespräch in Heidelberg geladen, bei zwei hier nicht namentlich zu nennenden Professoren. Sie bilden ein Duo. Der Eindruck, den sie hinterließen, war denkbar schlecht. Es ging um eine wissenschaftliche Mitarbeiterstelle. Zu keinem Zeitpunkt wurde eigentlich danach gefragt, welche handwerkliche Kompetenzen ich aufweise. Interesse bestand im Prinzip nur an der Frage, mit welchen “Plänen” ich nach Heidelberg komme. Das Institut versteht sich als dynamisches Institut, ohne festen Kernbereich. Internationalität ist gefragt, engere fachliche Kompetenz nicht. Prima. Da freut sich der Bewerber. Das ist das Modell der Zukunft? Man sollte den Vorwurf im Deutschlandfunk an die akademische Welt zurückreichen. Sind wirklich alle W-3 Professoreinnen und Professoren, kompetente, tüchtige Forscher? Oder sollten wir den Vorwurf “italienischer Verhältnisse” nicht schon längst auf uns selbst beziehen? Beinhalten Sammelbände, resultierend aus Fachtagungen, die geballte Kompetenz von Experten, oder sind sie nicht allzu oft der Ausdruck professoraler Reiselust, kritisiert von namhaften Minstern und nicht zuletzt vom Steuerzahlerbund?! Inkompetente Lehrstuhlinhaber, die sich gut verkaufen können, gibt es in Hülle und Fülle. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Z.B. dauern Entscheidungsverfahren in den Geisteswissenschaften, etwa im Bereich DFG unglaublich lange. Jeder Außenstehende, dem die Verhältnisse geschildert werden, schüttelt darüber nur den Kopf. Ein Entscheidungsverfahren bei Kleinprojekten wie in diesem Bereich darf nicht mehr als vier bis sechs Wochen dauern. Wie lange dauern sie? sechs, sieben, acht Monate oft noch weit mehr. Das ist keine Werbung, sondern Ausdruck einer tiefsitzenden, nicht vorhandenen Pragmatik … Härtere Worte vermeide ich bewusst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search