Handschriftencensus stiehlt weiter

http://archiv.twoday.net/stories/14870490

In diesem Beitrag habe ich auf die falsche Signatur einer Handschrift in Washington aufmerksam gemacht und weitere Recherchen zu ihr vorgelegt, wobei ich abschließend schrieb

Es bleibt abzuwarten, wann diese Ermittlungen vom Handschriftencensus wieder ohne korrekte Attribution gestohlen werden.

Der Diebstahl ist eingetreten, denn im aktualisierten Beitrag des Handschriftencensus wird mit keiner Silbe auf meinen Beitrag vom 10. März 2011 eingegangen. Es heißt dort stattdessen:

Die korrekte Signatur der Handschrift, den Hinweis auf das Katalogisat von Schutzner und auf das in Washington, National Gallery of Art befindliche Blatt und die Literaturangaben zu den (verlorenen) Holzschnitten verdanken wir Regina Cermann (Wien).
Regina Cermann (Wien), März 2011

http://www.handschriftencensus.de/11312

Unabhängig davon, ob Frau Cermann unabhängig von mir nach der gleichen Handschrift recherchiert hat (mit gegenüber meinen erheblich weiterführenden Ergebnissen), gehört es sich nicht, meine Leistung zu unterschlagen.

(E)


2 Gedanken zu „Handschriftencensus stiehlt weiter

  1. Alles richtig gemacht Wenn Frau Cermann unabhängig von Ihnen (und womöglich ja sogar vor Ihnen) recherchiert hat, war Ihre Leistung für das Ergebnis irrelevant und ist deshalb zu recht nicht erwähnt worden.

    • Ihr Beitrag ist irrelevant Mein Beitrag gibt darüber hinaus noch weitere Hinweise auf mögliche Zusammenhänge zwischen Gallery-Stücken und der Handschrift. Und letztlich: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Und ich war zuerst dran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.