Ernst Kießkalt (1875-1947), Posthistoriker und Inschriftensammler

Der Epigraphiker Harald Drös hat in Die Inschriften des Landkreises Schwäbisch Hall I (2015), S. 37 Anm. 117 eine unvollständige Bibliographie der Publikationen des Postbeamten Ernst Kießkalt über Inschriften vorgelegt. Ich habe in meiner Rezension die Lebensdaten nachgetragen.1 Alle seine inschriftenkundlichen Publikationen und fast alle gedruckten Monographien liegen jetzt online vor und sind von mir auf

https://de.wikisource.org/wiki/Ernst_Kie%C3%9Fkalt

nachgewiesen worden. Insbesondere die Staatsbibliothek Bamberg hat mich dabei unterstützt. Bertold von Haller (Großgründlach) hat mir weitere Titel genannt und im Stadtarchiv Erlangen über Kießkalt recherchiert, wofür auch hier herzlich gedankt sei. Materialien zu Kießkalt sind im Internet Archive verfügbar.2 Das von Kießkalt selbst erstellte Schriftenverzeichnis im Stadtarchiv Erlangen ist leider unzuverlässig. Bis auf die von Drös erwähnte Zusammenstellung der Crailsheimer Inschriften im Stadtarchiv Crailsheim und eine Zusammenstellung der Erlanger Inschriften im Stadtarchiv Erlangen sind die von ihm genannten ungedruckten Manuskripte anscheinend alle verschollen.

Über Kießkalts Leben ist nur wenig bekannt. Das Stadtarchiv Bamberg teilte am 5. Oktober 2016 mit: „nach der im Stadtarchiv Bamberg vorliegenden Familienkarte (C 9, Nr. 58a) lebte der Postbeamte Ernst Kießkalt (geb. 6. Februar 1875 in Nürnberg) ab 1919 in Bamberg. Er heiratete hier in zweiter Ehe am 7. Juni 1919 Frieda Bachmann (geb. 21. Januar 1879 in Netstal/Schweiz). In der sogenannten Zeitgeschichtlichen Sammlung (BS 483 T) des Stadtarchivs liegen biografische Notizen von Ernst Kießkalt mit einer eigenhändigen Zusammenstellung seiner Veröffentlichungen vor, die er am 28. Februar 1929 erstellt hat. Der Inschriftenforscher und Genealoge Kießkalt lebte dann bereits ab 1932 vorübergehend mit seiner Familie in Erlangen, am 31. März 1937 verlegte er seinen Wohnsitz von Bamberg dorthin (vgl. a. C 9, Nr. 58a).“

Am 10. Oktober 2016 schrieb mir das Stadtarchiv Erlangen: „Der Postinspektor i.R., Schriftsteller und Privatgelehrte Ernst Kießkalt war vom 14.6.1932 – 3.1.1934 sowie vom 2.4.1937 – 15.12.1938 in Erlangen gemeldet. Bei der Abmeldung wurde am 15.12.1938 als neue Anschrift die Fürtherstraße 65/II in Nürnberg auf seiner Meldekarte vermerkt. […] In der Sammelmappe zum Namen Kießkalt (Signatur: III.68.K.1) findet sich eine Aktennotiz des ehemaligen Erlanger Stadtarchivars Johannes Bischoff. Er gibt an: „Der Postinspektor a.D. Ernst Kießkalt, in den 1930er Jahren in Erlangen wohnhaft, verstarb zu Unterweilersbach im Landkreis Forchheim am 5. Juni 1947.“ Ebenfalls in der Sammelmappe III.68.K.1 sind neben einem Verzeichnis seiner Werke und Schriften zwei Anschreiben und ein Zeitungsartikel zu Ernst Kießkalt überliefert.“

Nach einem Artikel anlässlich seines 60. Geburtstages in den Erlanger Neuesten Nachrichten 6.2.1935, illustriert mit einem Foto in Uniform mit Kriegsorden,3 war er damals noch ein strammer Nazi, der bereits 1922 der NSDAP beitrat. 1946 behauptete er aber, er sei am 4. August 1935 wieder ausgetreten. 1946 kündigte Kießkalt an, die Veröffentlichung seines Buchs „Hitler als Diplomat und Feldherr“ solle alsbald erfolgen.

Kießkalt hat vor allem auf zwei Gebieten publiziert: zur Postgeschichte und zu Inschriften. Die heute noch gelegentlich zitierten Studien zur Postgeschichte stießen auf geteilte Aufnahme. Während Carl Koehne die Schrift „Die Post. Ein Werk Kaiser Friedrichs III., nicht der Taxis. Die Aufdeckung einer Kultur- und Geschichtslüge“ sehr positiv aufnahm,4, formulierte sein Kontrahent Adolf Korzendorfer 1941 ein Verdikt: „Für die Postgeschichtsforschung sind seine Arbeiten ohne Wert“.5 Gerechter urteilte Walther Holtzmann in der Historischen Zeitschrift über die zusammenfassende Monographie von 1937:6

Zusammenfassend ist zu sagen, daß der Vf. in jahrzehntelanger Arbeit mit liebevollem Fleiß ein ungeheueres Material zusammengetragen hat, und als Materialsammlung ist das Buch um so verdienstlicher, als es durchweg mit Quellennachweisen versehen ist, so daß man die Behauptungen nachprüfen kann. Dann ist das Buch auch reichlich bebildert, ein weiteres, nicht zu unterschätzendes Verdienst. Man wird aus ihm mancherlei Anregung ziehen können, wenn auch eine eigentlich historische Durchdringung des Gegenstandes nicht gelungen ist.

Lange vor der Etablierung des Großprojekts der „Deutschen Inschriften“ hat Kießkalt in gut 20 zwischen 1906 und 1939 erschienenen Aufsätzen Inschriften vor allem aus Bayern und Thüringen als genealogisch-heraldische Quellen im Wortlaut dokumentiert. Obwohl die Wiedergabe nicht immer exakt ist, ist das äußerst verdienstvoll, da Kießkalt einige heute nicht mehr vorhandene Inschriften überliefert und die Zeugnisse nicht nur bis 1650 (wie die Deutschen Inschriften), sondern bis 1800 erfasste. Insbesondere die Adelsgeschichte und die Heraldik – die Wappen sind nach Siebmacher identifiziert – profitiert noch heute von diesem bemerkenswerten privaten Projekt, da nur ein Teil der Inschriften (z.B. die von Rothenburg ob der Tauber)7 eine wissenschaftliche Bearbeitung in den „Deutschen Inschriften“ erfahren hat.

#forschung #epigraphik

  1. https://archivalia.hypotheses.org/66228. []
  2. https://archive.org/details/materialien_ernst_kiesskalt. []
  3. Die Offizierspersonalakte ist vorhanden im Bayerischen Hauptstaatsarchiv: https://www.gda.bayern.de/findmitteldb/Archivalie/1064760/. []
  4. https://archive.org/details/koehne_1928_rezension_kiesskalt. []
  5. Archiv für Kulturgeschichte 30 (1941), S. 397. []
  6. Historische Zeitschrift 161 (1941), S. 625. []
  7. Online: https://doi.org/10.11588/diglit.45638. []

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Ernst Kießkalt (1875-1947), Posthistoriker und Inschriftensammler“

  1. Zu Ernst Kießkalt gibt es eine Vielzahl von Kriegsstammrollen im Kriegsarchiv München zur Militärzeit im Ersten Weltkrieg. Bei Interesse bitte Nachricht.

  2. Bei „Posthistoriker“ bin ich beim Überfliegen zusammengezuckt: Haben die da in Frankreich wieder zugeschlagen, Foucaults Erben oder so? Derrida? Geschichtswissenschaft gecancelt? – Nun ja, der zweite Blick klärte es dann – welche Erleichterung.

Schreibe einen Kommentar zu thomas lux Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.