Reste der Zinnfigurensammlung des Schwäbisch Gmünder Museums werden verscherbelt

Aus dem Gmünder Museumsverein bin ich ausgetreten, aber heute trudelte über den Arbeitskreis Alt-Gmünd und den Gmünder Geschichtsverein eine erbärmliche Mail ein:

Der Museumsverein hat vor langer Zeit eine sich im Besitz des Museums befindliche Sammlung von Zinnfiguren angekauft, um sie weiter zu veräußern. Das Museum konnte mit dem Verkaufserlös seinen Etat aufbessern.

In den vergangenen Jahren ist es dem Verein gelungen, die umfangreiche Sammlung zum großen Teil zu veräußern, teilweise im Rahmen einer Auktion, teilweise durch eigene Verkaufsaktionen. Ein kleiner Teil der Sammlung ist noch vorhanden.
Da wir die Erfahrung gemacht haben, dass das Sammlerinteresse im Gmünder Raum weitgehend ausgereizt ist, wollen wir versuchen, für die Zinnfiguren über Ebay Käufer zu finden. Zuvor wollen wir aber unseren Mitgliedern die Gelegenheit zu einem Erwerb geben.

Es handelt sich insgesamt um ca. 1.000 Figuren in Gruppen von unterschiedlicher Größe. Die Figurengruppen befinden sich teilweise in Originalschachteln. Die meisten Figuren stammen aus der Produktion der Firma Heinrichsen, Nürnberg. Die Figuren sind bemalt und befinden sich überwiegend in einem einwandfreien Zustand. Das Alter beträgt über 100 Jahre. Es handelt sich um Soldaten- und Kriegerfiguren aller Waffengattungen aus aller Herren Länder, angefangen von den alten Griechen, Römern, Karthagern und Skythen bis zu Indianern, Kolonialtruppen, Franzosen, Preußen, Österreichern, Türken und Bulgaren.
Falls Sie Interesse haben oder aber jemanden kennen, der Interesse haben könnte, bitte ich Sie um Kontaktaufnahme. Die Figuren sind derzeit in meinem Hobbyraum aufgebaut und können in den nächsten Tagen nach Terminvereinbarung besichtigt werden.

Meine Kontaktdaten sind:
Ulrich Majocco
Weidenäckerstraße 64
73529 Schwäbisch Gmünd

Ich habe mich, natürlich ohne Erfolg, 2006 mit einem offenen Brief an den Oberbürgermeister meiner Heimatstadt gewandt, um gegen diesen schändlichen Verkauf zu protestieren. Der Text:

https://archivalia.hypotheses.org/28493

„Nun liegen Restbestände nutzlos herum, die „Zinn-melien“ wurden raus verkauft, die hat ein befreundeter Sammler bekommen“, schrieb mir heute ein Gmünder dazu, den der Verkauf genauso aufregt wie mich.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.