Es braucht keinen kollektiven Aufschrei der Kreativen

Verlagsmanager Jonathan Beck vom Beck-Verlag polemisiert gegen die Urheberrechtskritik der Netzgemeinde in der SZ:

http://www.sueddeutsche.de/digital/urheberrecht-die-doppelmoral-der-netzgemeinde-1.2572984

252 Jahre Beck-Verlag sind genug!


5 Gedanken zu „Es braucht keinen kollektiven Aufschrei der Kreativen

  1. Herrlich vor allem der letzte Absatz. Dass Übersetzer mehr Geld wollen, ist also böse. Übersetzer sind aber Urheber! Das zeigt, dass der Horizont Jonathan Becks über eine Einteilung der Welt in Soll und Haben auf dem eigenen Bankkonto leider nicht hinausreicht.

    • Wenn unser Buchhändler der gerne auch mal Bücher vernichtet noch als solcher arbeiten würde, würde er die Botschaft von Herrn Beck verstehen, so bleibt nur Leere.

    • Wer bellt? Eher Sie.

      Herr Graf hat recht: Die Forderungen von Herrn Beck sind scheinheilig. Wo er wortreich für die sog. Kreativen eintritt, denkt er natürlich nur daran, wie diese weiterhin zugunsten seines Verlages abgemolken werden. (Der letzte Absatz ist da sehr entlarvend.) Der Artikel ist in jeder Hinsicht unverschämt.

Schreibe einen Kommentar zu Gast Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.