“Panzerschokolade”: Archivalia ist auf eine Bildfälschung hereingefallen

Archivalia muss sich bei der 1999 gegründeten österreichischen Firma Zotter dafür entschuldigen, dass einem kurzen Hinweis auf Forschungen zu NS-Drogen

https://archivalia.hypotheses.org/54910

eine Bildfälschung (woher ich das Bild nahm, weiß ich nicht mehr) beigegeben war, in der auf den Schriftzug der Firma Zotter die Worte “Panzerschokolade. Mit Lorbeer und Pervitin. Handgeschöpft in den Hermann-Göring-Schokoladenwerken” folgte. Möglicherweise ist das Teil einer satirisch gemeinten größeren Darstellung, die auf me.me noch ganz zu sehen ist.

Man kann sich darüber streiten, ob die gesamte Darstellung, die für den vernünftigen Betrachter eindeutig zu erkennen gibt, dass es sich um eine moderne Satire handelt, von der Kunstfreiheit noch gedeckt ist oder bereits geschäftsschädigend. Moderne Werbeaussagen über Schokolade-Produkte werden mit historisierenden NS-Versatzstücken kombiniert, vermutlich um den menschenverachtenden Umgang des NS-Regimes auch mit der Gesundheit seiner Soldaten überspitzt visuell auf den Punkt zu bringen und zugleich einen Gegenwartsbezug, dessen Zielrichtung jedoch offen bleibt, herzustellen. Bei der auch in Archivalia verwendeten “Kurzform” überwiegt aus meiner Sicht sicher das Interesse der Firma Zotter, die Verbreitung dieser leider von mir nicht als unauthentisch erkannten Bildmontage zu unterbinden.

Archivalia als Fachblog für das Fälschungswesen bedauert die mangelnde Sorgfalt.

Stellungnahme der Firma Zotter:
https://www.zotter.at/das-ist-zotter/presse/stellungnahme-zu-vermeintlicher-panzerschokolade

Vorlage bearbeitet.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.