Dilettanten-Stadl des MDZ: Prüfziffer wird mutmaßlich ausgewürfelt

https://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00107012-1

Ich wollte von der BSB wissen, wie die Prüfziffer (hier -1) berechnet wird, und wurde auf

http://nbn-resolving.de/nbnpruefziffer.php

verwiesen. Die Prüfziffer von urn:nbn:de:bvb:12-bsb00107012 ist aber 4, nicht 1. Es hat sich seit 2011

https://de.m.wikisource.org/wiki/Wikisource:Skriptorium/Archiv/2011/Juli

nichts zum Besseren gewendet. Man kann also aus der Buchnummer bsb00107012 keine DNB-konforme URN ermitteln, auch wenn es dem hauseigenen Resolver nach wie vor wurscht ist, welche Ziffer hinten steht.

https://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00107012-2 funktioniert auch, liefert aber als URN natürlich keine korrekte Auflösung.

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00107012-2

Man kommt mit „bsb00107012“ über den MDZ-Resolver, die MDZ-Suche und im Opacplus zum Digitalisat, bei dem dann die sogenannte Prüfziffer steht, aber eben nicht, wie von der DNB vorgesehen, über die korrekte Prüfzifferberechnung.

22.4.2021 Dass es sich tatsächlich doch um die korrekte Prüfzifferberechnung handelt, wie auf Twitter dargelegt, ist einfach nur krank. Niemand, der seine 5 Sinne beisammen hat und nicht tief in die perversen Höhlen bibliothekarischer Inkompetenz eingetaucht ist, kommt auf die Idee, den Bindestrich in die Berechnung einzubeziehen. „Selbstverständlich“ ist da nichts, sonst hätten das die offenkundig IT-kundigen Diskutanten 2011 in Wikisource bereits bemerkt.

Das Selbstverständlich war kein Zitat, sondern modalisierend verwendet.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.