St. Galler Urkunden

Urkunden-Digitalisate gibt es aus dem Stiftsarchiv und dem Stadtarchiv St. Gallen bei monasterium.net

https://www.monasterium.net/mom/fonds

Ein eigenes Angebot (bis 1399) bietet das Stiftsarchiv mit e-chartae.ch.

Von großer Bedeutung für die frühmittelalterliche Geschichte Südwestdeutschlands und der Schweiz ist das von Hermann Wartmann 1863 begonnene Urkundenbuch der Abtei Sanct Gallen. Während es von den ersten drei Bänden mehrere Google-Digitalisate gibt, sieht es bei den jüngeren Bänden anders aus.

https://de.wikisource.org/wiki/St._Gallen
(besser als http://opac.regesta-imperii.de/id/103469)

Im Internet Archive ist seit gestern auch Bd. 6 (beendet 1955) vorhanden (die Titelblätter sind hinten eingebunden). Bd. 5 Lief. 4-6 fehlten bisher ebenfalls.

Das Chartularium Sangallense stellt eine Neubearbeitung dieses Werks dar: „Es umfasst alle Urkunden zu Stadt und Region St. Gallen inklusive Appenzellerland der Jahre 700 bis 1411, die aus über 50 Archiven Europas stammen. Damit sind die Bände 1 bis 4 des veralteten Urkundenbuches der Abtei Sanct Gallen aus dem 19. Jahrhundert durch die 13 Bände des neuen Chartularium Sangallense ersetzt.“

Die Texte des Chartularium Sangallense stehen auf monasterium.net zur Verfügung, PDFs der Bände (ohne I und II) auf

https://stadtarchiv.ch/forschungsprojekte/chartularium-sangallense/


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.